Sa, 26. Mai 2018

Lidl, Mondelez & Co.

24.11.2017 15:59

Werbeboykott nach pädophilen Postings auf YouTube

Der Diskonter Lidl hat in Einklang mit vielen anderen Unternehmen seine Werbung auf YouTube eingestellt. Zuvor hatte die britische Zeitung "The Times" berichtet, dass neben den Anzeigen der Konzerne auf dem Videoportal auch spärlich bekleidete Kinder gezeigt wurden. Dies sei inakzeptabel, sagte eine Sprecherin der britischen Tochter des deutschen Discounters.

Laut dem Blatt waren die Bilder und Videos der Kinder offenbar von diesen selbst hochgeladen worden. So wurde ein Clip von einem Mädchen in Nachtwäsche 6,5 Millionen Mal gesehen. Die Bilder und Videos wurden demnach von Hunderten Pädophilen kommentiert. YouTube arbeite daran, das Problem so schnell wie möglich zu beheben, sagte ein Firmensprecher.

Für Lidl sei klar, dass die Mechanismen von Google zur Überwachung des Angebots bei seiner Tochter YouTube wirkungslos gewesen seien. Neben Lidl stoppten unter anderem der "Philadelphia"-Hersteller Mondelez und der "Johnnie Walker"-Anbieter Diageo ihre Werbung auf der Plattform. Adidas erklärte, zusammen mit Google an den notwendigen Schritten zu arbeiten, um eine Wiederholung des Vorfalls zu verhindern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden