Mi, 23. Mai 2018

Laut Umfrage

25.08.2017 11:16

Salzburger führen die glücklichsten Beziehungen

Österreich liebt - und jedes Bundesland anders: Wer dem Alltagsstress entfliehen kann, genießt deutlich mehr Liebesglück und kann Krisen erfolgreicher meistern. Alter, Familienstand und Wohnform spielen einer Meinungsumfrage zufolge für das partnerschaftliche Glück dabei keine Rolle.

Laut einer von der Online-Partneragentur Parship in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage durch Marketagent.com haben sieben von zehn Österreichern einen Partner. Dabei gaben 87 Prozent an, in ihrer Partnerschaft glücklich zu sein. Im Österreich-Schnitt lieben die Salzburger mit 71 Prozent am glücklichsten. Ein höheres Risiko auf Krisen gibt es in Niederösterreich - hier haben nur 53 Prozent der Befragten angegeben, in ihren Beziehungen sehr glücklich zu sein.

Ähnlichkeit im Wunsch nach Nähe entscheidend
"Wir wissen aus der Paarforschung, dass für eine dauerhaft harmonische Partnerschaft bestimmte Charaktereigenschaften, Verhaltensweisen und Gewohnheiten - also Persönlichkeitsmerkmale - entscheidend sind", sagte Psychologin Caroline Erb. Den größten Einfluss hat demnach eine Ähnlichkeit im Wunsch nach Nähe, gefolgt von vergleichbaren Werten und Einstellungen. "So viele Gemeinsamkeiten wie möglich, so wenig Unterschiede wie nötig", brachte es die Psychologin auf den Punkt.

Stress im Alltag sei laut gängigen Paartheorien ebenfalls ein wesentlicher Einflussfaktor für die Stabilität einer Partnerschaft. Ausreichend Zeit für Besorgungen, Hobbys und Freunde sowie eine gute Arbeitsteilung mit dem Partner in Sachen Haushalt und Kinder könne Alltagsstress erfolgreich verhindern helfen, betonte Erb. "Entscheidend ist dabei nicht, wie häufig Stress im Leben eines Paares auftritt, sondern wie das Paar damit umgeht."

Konstruktive Gespräche helfen, Krisen zu meistern
Streiten sei aber grundsätzlich völlig in Ordnung - so lange konstruktiv gestritten wird, denn dann können laut der Studie Krisen gemeinsam gemeistert werden. "Jeder geht sich mal aus dem Weg, aber am Ende kommt es darauf an, dass man sich wieder versöhnen kann", sagte Erb.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden