Fr, 24. November 2017

Sicherheitsbedenken

11.08.2017 12:46

Sexismus: Google sagt Diskussionsveranstaltung ab

Mitten in der Debatte über Sexismus bei Google hat der US-Internetkonzern eine für Freitag geplante Diskussionsveranstaltung zu dem Thema abgesagt. Bei dem Mitarbeitertreffen sollte es um den umstrittenen Text eines inzwischen entlassenen Software-Entwicklers gehen, der Frauen für weniger fähig zur Karriere in der Tech-Branche hält.

Google-Chef Sundar Pichai erklärte die Absage in einer internen E-Mail mit Sorgen um die Sicherheit von Beschäftigten. Auf ultrakonservativen Websites in den USA waren bereits Informationen zu mehreren Mitarbeitern veröffentlicht worden, die Fragen auf dem Treffen stellen wollten. "Wir werden einen besseren Weg finden, damit unsere Beschäftigten zusammenkommen und diese wichtigen Themen besprechen können", erklärte ein Unternehmenssprecher.

Biologische Unterschiede
Der Software-Entwickler James Damore hatte intern einen zehnseitigen Text veröffentlicht, in dem er unter anderem erklärte, Frauen seien biologisch eher veranlagt, sich mehr als Männer auf Gefühle und Emotionen statt Ideen zu fokussieren. Deshalb seien Männer erfolgreicher in der Tech-Branche und es sei ein Fehler, über Diversity-Initiativen mehr Frauen in die Unternehmen zu bringen.

Damore behauptete auch, die Dominanz liberaler Ideologie bei Google verhindere eine offene Diskussion über solche Themen. Pichai erklärte kurz darauf, Damore habe gegen interne Verhaltensregeln verstoßen. Der Software-Entwickler drohte mit einer Klage gegen seine Entlassung und gab Interviews an ultrakonservative US-Websites. Unterstützung bekam er von WikiLeaks-Gründer Julian Assange, der ihm via Twitter einen Job bei der Enthüllungsplattform anbot.

"Gefeuert, weil die Wahrheit gesagt wurde"
Auf Twitter tauchte unterdessen auch ein neu gegründeter Account unter Damores Namen auf. "Gefeuert, weil die Wahrheit gesagt wurde", heißt es in dem Profil @Fired4Truth. Auf dem dazu gehörigen Profilbild ist James Damore mit einem T-Shirt mit dem Schriftzug "Goolag" zu sehen - eine Anspielung auf das sowjetische Zwangs- und Arbeitslagersystem Gulag. "Der gefeuerte Google-Entwickler vergleicht seinen hochbezahlten Job mit einem sowjetischen Zwangslager", schrieb "The Verge". Ob es sich wirklich um Damores persönlichen Twitter-Account handelt, ist bislang allerdings noch unklar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden