So, 25. Februar 2018

Internetpolizei-Chef

28.07.2017 11:53

Twitter bleibt im Iran offiziell verboten

Irans Internetpolizei FATA will trotz mehrfacher Aufforderung durch die Regierung das landesweite Twitter-Verbot nicht aufheben. "Twitter bleibt gefiltert", sagte FATA-Chef Kamal Hadianfar am Freitag der Nachrichtenagentur ISNA.

Laut Hadianfar nutzen mehr als 750.000 Mitglieder des Terrornetzwerks Islamischer Staat den Kurznachrichtendienst als Kommunikationsmittel. Besonders nach den IS-Anschlägen in Teheran im Juni sei Twitter ein Risiko für die nationale Sicherheit, so Hadianfar.

Das Paradoxe am Twitter-Verbot: Seit Jahren haben Irans Präsident Hassan Rouhani, fast alle seiner Minister, andere hochrangige Politiker und vor allem auch die staatlichen Medien eigentlich verbotene Twitter- und Facebook-Konten. Über 45 Millionen Iraner im Land sollen die beiden Netzwerke über Datentunnel täglich benützen.

Die Behörden ernten deshalb nicht nur Kritik, sondern auch viel Sarkasmus: So wird gefragt, wie und wann die FATA über 40 Millionen Iraner, die Tag für Tag gegen ihre Vorschriften verstoßen, denn verhaften wolle.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden