Mo, 23. April 2018

Freiheit für Mücken

26.07.2017 09:16

Warum Kalifornien 20 Millionen Moskitos aussetzt

Was nach einer wirklich schlechten Idee klingt, könnte die Antwort auf die Zika-Bedrohung in Nordamerika sein: Millionen an sterilisierten, männlichen Moskitos werden in den nächsten Wochen rund 300 Kilometer nördlich von Los Angeles ausgesetzt - um sich erfolglos zu paaren.

Denn aus den Eiern, die die Weibchen nach der Paarung legen, werden keine Jungmücken schlüpfen. Innerhalb weniger Paarungszyklen könnte die Gesamtzahl der besonders gefährlichen Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) stark sinken. Sie sind nicht nur stechende und summende Nervensägen, sie übertragen auch Zika, das West-Nil-Virus und das Dengue-Fieber.

Video: Zika-Virus auch durch Sex übertragbar

Schon erfolgreich getestet
Programme wie diese wurden bereits getestet und für erfolgreich eingestuft. Auch im mückengeplagten Sumpfgebiet von Florida wurden sterilisierte Männchen eingesetzt, um die Population einzudämmen.

Paul Tikal
Paul Tikal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden