So, 22. April 2018

Elf Immunisierungen!

03.01.2018 14:47

Mehr Pflichtimpfungen für Kinder in Frankreich

Nach dem Riesenwirbel um Zwangsimpfungen in Italien im Mai 2017 weitet auch Frankreich die Impfplicht für Kinder massiv aus. Vom 1. Jänner an geborene Kinder müssen in den ersten zwei Lebensjahren gegen elf Krankheiten immunisiert werden, darunter Keuchhusten, Masern, Röteln und Hepatitis B. Bisher waren nur drei Impfungen vorgeschrieben, nämlich gegen Diphtherie, Tetanus und Kinderlähmung.

Die Ausweitung war im vergangenen Sommer angekündigt und Anfang Dezember vom Parlament beschlossen worden. Befürworter der Pflichtimpfungen verweisen etwa darauf, dass nur 78 Prozent der Zweijährigen in Frankreich gegen Masern geimpft seien - die Impfrate müsse aber bei 95 Prozent liegen, um Masernviren effektiv aufzuhalten.

Nachweise über Immunisierungen bei Schuleintritt Pflicht
Impfgegner hatten die Entscheidung scharf kritisiert, sie fürchten Nebenwirkungen der Impfungen. Premier Edouard Philippe hingegen meinte, es könne nicht sein, dass in der Heimat von Lois Pasteur noch immer Kinder nach einer Infektion mit Masern sterben. Pasteur gilt als Vorreiter, was Impfung und Hygiene betrifft. Kommen Kinder nun in den Kindergarten oder in die Schule, müssen Eltern Impfnachweise vorlegen. Die bisher vorgesehene Strafe für Verstöße gegen die Impfpflicht wurde aber aus dem Gesetz gestrichen.

Proteste gegen Zwangsimpfungen in Italien
Unsere südlichen Nachbarn hatten nach einem Masern-Ausbruch Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen eingeführt. Eltern in dem südeuropäischen Land müssen ihre Kinder nach dieser Entscheidung gegen zehn Krankheiten impfen lassen. Hunderte Eltern kündigten daraufhin sogar an, Asyl in Österreich beantragen zu wollen, um Zwangsimpfungen zu entgehen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden