Mo, 18. Dezember 2017

Gesundheits-Flip

24.06.2017 06:00

Ab 50 nach Polypen fahnden!

Dickdarmkrebs lässt sich verhindern - wie, das erklärt Facharzt Dr. Friedrich A. Weiser im aktuellen Gesundheits-Flip. Vor allem Polypen müssen mittels schmerzfreier Darmspiegelung rechtzeitig "entlarvt" werden!

[Bitte um ca. eine Zeile verlängern!]

Darmkrebs ist bei Männern die dritthäufigste Krebserkrankung, bei Frauen sogar die zweithäufigste! Jährlich werden in Österreich rund 5000 neue Fälle festgestellt. Der Tumor sitzt fast immer im Dickdarm. Krebs im Dünndarm tritt nur sehr selten auf. Darmkrebs lässt sich verhindern! Dann nämlich, wenn Polypen als Vorstufen rechtzeitig entfernt werden. Darunter versteht man Schleimhautwucherungen, die mittels Darmspiegelung (Koloskopie) entdeckt und gleich abgetragen werden. Dr. Friedrich A. Weiser, Facharzt für Chirurgie aus Wien: "Die Koloskopie ist damit die wirkungsvollste Methode zur Vorbeugung des Dickdarmkarzinoms!"

Sind Polypen tatsächlich so gefährlich?
Dr. Weiser: "Fast die Hälfte aller Polypen kann sich innerhalb von 10 Jahren in eine bösartige Form umwandeln. Also ist die Antwort ein klares Ja!" Die erste Untersuchung sollte ab dem 50. Lebensjahr erfolgen. Dr. Weiser: "Wird dabei keine Wucherung festgestellt, genügt eine Wiederholung alle 10 Jahre. Ausnahme: Wenn es allerdings Darmkrebsfälle in der Familie gibt, rate ich zu einem Intervall von 5 Jahren. Werden hingegen Polypen gefunden, so entscheidet der Gewebebefund über den nächsten Kontrolltermin."

Muss man sich vor einer Darmspiegelung fürchten?
Der Experte: "Nein. Die Untersuchung ist nach medikamentöser Vorbereitung praktisch schmerzfrei. Wird ein Polyp gefunden, so trägt ihn der Arzt mit einer elektrischen Schlinge ab. Vor dem Eingriff ist ein Aufklärungsgespräch genauso wichtig wie anschließend eine umfassende Befundbesprechung." Die Vorbereitung sollte bereits drei Tage vorher beginnen. Tipp von Dr. Weiser: "Bis zum Termin keine blähenden Lebensmittel essen bzw. auf alles verzichten, was den Darm belastet. Der Wiederaufbau der Darmflora kann mittels geeigneter Präparate oder mit Magerjoghurt erfolgen."

Dr. med. Wolfgang Exel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden