Do, 14. Dezember 2017

Liebesfalle Internet

06.06.2017 08:37

Mann lockte Oberösterreicherin 15.000 Euro heraus

Eine Liebesfalle im Internet kommt eine Oberösterreicherin teuer zu stehen: Die 54-Jährige aus Wels war auf einen Betrüger hereingefallen. Dass sie ihr Geld, mindestens 15.000 Euro, wiedersieht, ist fraglich.

Die Frau hatte seit Februar mit einem 56-jährigen Mann über Skype gechattet und sich in ihn verliebt. Sie überwies ihm immer wieder Geldbeträge, übermittelte ihm schließlich sogar ihre Reisepass- und Bankdaten. In Summe wanderten so 15.000 Euro auf das Konto des Mannes, der zudem vier oder fünf Handys auf den Namen der 54-Jährigen bestellte.

Am Samstag dämmerte es ihr dann offenbar. Sie ging zur Polizei und brachte Anzeige ein. Der 56-Jährige habe die Mobiltelefone auf ihren Namen gekauft, schilderte sie. Die abgeschlossenen Verträge mit den Handyanbietern hatten eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Der finanzielle Verlust für die Oberösterreicherin dürfte somit noch größer sein, denn der 15.000 Euro hohe Schaden errechnet sich allein aus den Geldüberweisungen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden