Sa, 18. November 2017

Pestizide, Verbauung

22.05.2017 15:05

Schmetterlinge in Ö ähnlich gefährdet wie Bienen

Schmetterlinge sind die Lieblinge der Insektenwelt. Die teils kunterbunten filigranen Wesen scheinen als Motive allgegenwärtig - doch die Hälfte gilt in Österreich als gefährdet, so ein Ergebnis des zweiten Schmetterlingsreports. Die aktuelle Bestandsaufnahme lässt ein leises und langsames Verschwinden vieler Arten befürchten, warnten Experten bei einem Pressegespräch in Wien.

Schon der erste Report "Ausgeflattert - Der stille Tod der österreichischen Schmetterlinge" aus dem Vorjahr gab wenig Anlass zu Hoffnung, im jetzt vorgelegten zweiten Teil bestätigt der Tiroler Wissenschaftler Peter Huemer den akuten Handlungsbedarf. Besonders in Ostösterreich dezimieren sich Zahl und Artenvielfalt weiter drastisch. Allerdings zeigen die Kurzreports, dass sich die Details in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland stark unterscheiden.

Über 4000 Arten in Österreich heimisch
Von den rund 4070 heimischen Schmetterlingsarten zählen 208 zu den Tagfaltern. Im Europavergleich liegt Österreich damit an der Spitze, was vor allem an der abwechslungsreichen Landschaften liegt. Allein in Niederösterreich findet man mit 3511 fast so viele unterschiedliche Arten wie in der Gesamten Bundesrepublik (3600).

Selbst in Schutzgebieten hat sich der Bestand aber drastisch dezimiert. "Die Bedrohung für Bienen ist sehr gut aufgearbeitet", so "Global 2000"-Geschäftsführerin Leonore Gewessler. Sie forderte auch für die zarten Falter sofortige Schutzmaßnahmen. Die 2016 gemeinsam mit der REWE-Stiftung "Blühendes Österreich" initiierte "Schmetterlings-App" ist die beliebteste ihrer Art im Bereich Natur-und Umweltschutz und eine Möglichkeit für jedermann, sich aktiv einzubringen.

Schuld sind Pestizide, Klimawandel und Verbauung
Einige Arten findet man jetzt schon nur mehr aufgespießt hinter Glas im Museum. Vor allem Pestizide, Klimawandel und Verbauung reduzieren die Zahl von Berghexe, Birkenspanner, Karst-Weißling oder auch Schwarzer Apollo und Pfauenauge drastisch. Mehr als die Hälfte aller Tagfalter in Österreich und 40 Prozent aller Nachtfalter gelten als gefährdet. Ähnlich wie Bienen und Hummeln zählen sie aber zu den wichtigsten Bestäubern - ohne sie gibt keine Blumenwiese, Apfelernte oder Kürbispracht.

Schmetterlinge sind teils Generalisten, die fast überall vorkommen, andere hingegen sind Spezialisten, die ganz bestimmte Bedingungen in Flora und Fauna brauchen, um überleben zu können. Die meisten heimischen Vertreter ernähren sich von Blüten. Ein wichtiger Beitrag zum Erhalt ist eine passende Umgebung im eigenen Garten. Als Faustregel gilt: je vielfältiger, desto attraktiver für Pfauenauge & Co. Darüber hinaus appellierten die Experten, eine insektenfreundliche Beleuchtung für die Grünoase zu wählen - meist spare diese auch noch Energie und Geld.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden