Do, 23. November 2017

So lang wie nötig

03.05.2017 14:51

Türkei will Wikipedia-Sperre aufrecht erhalten

Wikipedia wird in der Türkei laut den Behörden so lange blockiert bleiben, bis es einen Beschluss der türkischen Justiz befolgt. "Es ist unmöglich, den Zugang zu Wikipedia freizugeben, solange die Entscheidungen der Justiz nicht befolgt werden", so der Leiter der türkischen Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologie, Omer Fatih Sayan, in der Zeitung "Hürriyet".

Die Behörde hatte am Samstag den Zugang zu dem Online-Lexikon per Verwaltungsanordnung blockiert. Am Montag wurde die Blockade von einem Gericht bestätigt. Medienberichten zufolge wurde Wikipedia gesperrt, weil es Aufforderungen nicht befolgt hatte, in seiner englischen Version Einträge zu ändern, die der Türkei Unterstützung von Terrororganisationen vorwerfen.

Der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales wurde am Dienstag von einem Urbanismus-Kongress in Istanbul ausgeladen, an dem er Mitte Mai teilnehmen wollte. Wales hatte zuvor den freien Zugang zu Informationen als "grundlegendes Menschenrecht" bezeichnet. Laut "Hürriyet" hat die Wikimedia-Stiftung Einspruch gegen den Gerichtsbeschluss zur Sperrung der Seite eingelegt.

"Journalismus ist kein Verbrechen"
Die türkische Regierung steht seit langem wegen der Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit in der Kritik. Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit erinnerten türkische Medienvertreter an mehreren Orten in Istanbul an ihre inhaftierten Kollegen und hielten Plakate mit der Aufschrift "Journalismus ist kein Verbrechen" hoch.

Derzeit sind in der Türkei 149 Journalisten inhaftiert, darunter der deutsch-türkische "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel. Ihnen werden zumeist Propaganda für die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder Verbindungen zur Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen, die für den gescheiterten Militärputsch im vergangenen Juli verantwortlich gemacht wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden