Di, 12. Dezember 2017

Droht Blackout?

29.12.2016 16:55

Experten warnen vor Attacken auf unser Stromsystem

"Ein Drittel der heimischen Haushalte ist auf einen Blackout, also einen großflächigen Stromausfall, nicht genügend vorbereitet", bestätigt Experte Herbert Saurugg im "Krone"-Interview. Seit dem Angriff auf die Infrastruktur der Ukraine im Jahr 2015 laufen aber auch hierzulande die Schutzmaßnahmen an - schleppend!

"Krone": Herr Saurugg, was ist ein sogenannter Blackout?
Herbert Saurugg: Dieses Phänomen ist ein großflächiger Stromausfall über mehr als zwölf Stunden. Grundsätzlich sind die Zahlen der Stromausfälle nicht besorgniserregend. Durchschnittlich 27 Minuten ohne Strom sind nicht schlimm.

Wann wird es aber für die Bürger zum Problem?
Wenn das Telefonnetz und die Infrastruktur zusammenbrechen. Die Einsatzkräfte überschätzen sich dabei selbst. Zuerst müssen deren Familien und sie selbst auf eine Katastrophe vorbereitet sein, sonst hilft niemand der Bevölkerung.

Wie kann man sich als Einzelperson schützen?
Leider gar nicht. Es geht um eine gewisse Schadensbegrenzung. Zuerst müssen die persönlichen Bedürfnisse gedeckt sein, das heißt, jeder sollte sich auf mindestens eine Woche ohne Strom vorbereiten.

Josef Poyer, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden