Fr, 25. Mai 2018

In Wien verhaftet

27.12.2016 16:00

Polens "Justin Bieber" als Web-Betrüger entlarvt

Fesch, schick gekleidet, die Zähne strahlend weiß, ein breites Lächeln: Piotr K. gab sich gerne als smarter Geschäftsmann, in seiner Heimat Polen galt er als der jüngste Millionär aller Zeiten. Jetzt sitzt der 24-Jährige in Wien in Haft. Der wegen Betrugverdachts Gesuchte wurde am Heiligen Abend auf dem Weg zu einem Christkindlmarkt gefasst.

"Most Wanted" - diese Bezeichnung wurde K. schnell zu Ehren, als polnische Kriminalisten die Machenschaften des geschäftstüchtigen Landsmannes durchschaut hatten. Denn der heute 24-Jährige zog binnen Rekordzeit ein florierendes Geschäft mit dubiosen Schönheits- und Schlankheitsprodukten im Internet auf. Freilich alles unendlich teuer - und völlig wirkungslos.

Den Abnehmern und Abnehmerinnen war das über Jahre hinweg jedoch egal. Und so machte der clevere Geschäftsmann einfach weiter. Als "polnischer Justin Bieber" ließ er sich in den Medien feiern. Weil er dem kanadischen Popstar so ähnlich sieht und ebenfalls eine steile Karriere hinlegte.

Flucht nach Wien
Als Polens jüngster Millionär - Piotr K. machte es sich zudem zum Hobby, Behörden über Facebook verbal zu narren - dann wegen schweren Betruges vor den Richter treten sollte, setzte er sich Richtung Wien ab. Während seiner Flucht erklärte er in den sozialen Medien wiederholt seine Unschuld.

Der Heilige Abend wurde dem 24-Jährigen zum Verhängnis. Kurz nachdem ihn seine Freundin für einen Bummel am Rathausplatz-Christkindlmarkt abgeholt hatte, stoppten Zielfahnder das Paar in der Reichsratsstraße. Der Beschuldigte wurde in das Landesgericht überstellt und befindet sich in Auslieferungshaft.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden