Mo, 20. November 2017

Investor macht Druck

28.11.2016 08:34

Samsung erwägt offenbar Aufspaltung

Samsung erwägt offenbar seine Aufspaltung. Unter dem Druck eines Investors wolle sich die Führung des südkoreanischen Elektronikkonzerns am Dienstag treffen und eine Antwort auf dessen Vorschläge vorlegen, berichtete die Zeitung "Seoul Economic Daily" am Montag unter Berufung auf Insider. Unabhängig davon forderte auch die Börse in Seoul das Unternehmen auf, sich zu einer möglichen Aufspaltung zu erklären. Samsung äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Der Konzern hatte im Oktober erklärt, die Vorschläge des Investors Elliott Management Corporation zu prüfen und sich bis Ende November dazu zu äußern. Der für sein aggressives Finanzgebaren bekannte Investor dringt unter anderem auf eine Aufspaltung.

So soll das operative Geschäft abgetrennt und in den USA an die Börse gebracht werden. Daneben soll eine Holdinggesellschaft entstehen, um die Eigentümerverhältnisse zu vereinfachen.

Samsung ist nach Bränden bei seinem Smartphone-Flaggschiff Galaxy Note 7 in Turbulenzen geraten, der Gewinn brach ein. Zudem bekommt der Konzern die zunehmende Konkurrenz insbesondere aus China zu spüren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden