Fr, 20. Oktober 2017

Google sperrt Konten

21.11.2016 10:06

„Digitale Todesstrafe“ für Pixel-Weiterverkäufer

"Digitale Todesstrafe" für rund 200 Käufer von Googles Pixel-Smartphone in den USA: Weil diese das Gerät weiterverkauften und damit gegen die Geschäftsbedingungen des Internetkonzerns verstießen, sperrte ihnen Google kurzerhand sämtliche Konten, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete.

Rund 200 Personen hatten demnach mitunter jeweils bis zu fünf Exemplare des Smartphones geordert und an einen Händler im Bundesstaat New Hampshire für einen Aufpreis von fünf Dollar pro Gerät weiterverkauft.

Was die Verkäufer nicht ahnten: Sie verstießen damit gegen Googles Geschäftsbedingungen, die den Weiterverkauf von Geräten zu kommerziellen Zwecken verbieten. Denn jeder Kunde sollte das Recht haben, die Geräte zu einem "fairen Preis" zu beziehen, argumentiert der Konzern.

Die Strafe ließ nicht lange auf sich warten: Google sperrten den widerrechtlichen Weiterverkäufern den Zugang zu ihren Konten. E-Mails, Fotos, Kalender und Dokumente, die auf Googles Online-Speicher Google Drive lagern, waren dadurch plötzlich nicht mehr verfügbar.

Betroffene sprachen von der "digitalen Todesstrafe" und kritisierten gegenüber der AP die Unverhältnismäßigkeit der Strafe - offenbar mit Erfolg: Inzwischen wurden die gesperrten Accounts wieder aktiviert. Der Schock, dass Google jemandes komplettes digitales Leben einfach abschalten kann, sitzt bei vielen Betroffenen jedoch tief.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).