Di, 17. Oktober 2017

Kein Handy bekommen

06.10.2016 14:01

13-Jähriger bestellte aus Rache Pizza und Möbel

Weil ihm seine Eltern ein Handy verweigert haben, hat ein Schüler im Landkreis Lindau in Bayern seine Verwandten mit beleidigenden E-Mails und Online-Bestellungen im Wert von 5500 Euro überschüttet. Der Vater schaltete die Polizei ein, nachdem der Familie unerwünscht Smartphones, Zeitungsabos und sogar Möbel zugeschickt wurden. Zudem verschickte er rund 180 Mails mit Beleidigungen.

Auch Verwandte und Nachbarn der Familie wurden nicht verschont: An einem Abend wurden sie mit 15 nicht bestellten Pizzas überhäuft. Als die Kripo die Computer der Familie unter die Lupe nahm, fiel der Verdacht auf den Sohn. Der 13-Jährige habe schließlich nach längerem Leugnen die Taten zugegeben. Er sei verärgert gewesen, weil er kein eigenes Handy bekommen habe.

Eine juristische Strafe erwartet ihn nicht, denn der Schüler ist noch nicht strafmündig. "Die größte Herausforderung für ihn wird sein, sich bei allen Beteiligten in der Familie und Bekanntschaft zu entschuldigen", meinte ein Polizeisprecher. Der Schaden halte sich auch in Grenzen, da die meisten Bestellungen rückgängig gemacht werden konnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).