Di, 20. Februar 2018

Majestätsbeleidigung

02.08.2016 08:37

Frau drohen nach "Ja" auf Facebook 15 Jahre Haft

Weil sie auf Facebook die Meinungsäußerung eines anderen mit "Ja" kommentiert hat, drohen einer Thailänderin jetzt 15 Jahre Haft. Die 40-jährige Patnaree Chankij, Mutter eines kritischen Studentenführers, wurde am Montag formell wegen Majestätsbeleidigung angeklagt, teilte das Militärgericht in Bangkok mit. Sie ist gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von fast 14.000 Euro auf freiem Fuß.

Seit das Militär die gewählte Regierung vor gut zwei Jahren gestürzt hat, verfolgt die Junta Kritiker mit einer scharfen Gesetzauslegung. Chankijs Sohn, Sirawith Seritiwat, leitet eine Studentengruppe, die die Rückkehr zur Demokratie fordert.

"Es ist ein neuer Tiefpunkt für die Junta, die Mutter eines Aktivisten mit dem Gesetz gegen Majestätsbeleidigung zu verfolgen, das systematisch angewandt wird, um Kritiker zum Schweigen zu bringen", sagte der Direktor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Brad Adams.

Ein Bekannter des Studentenführers hatte sich auf Facebook abfällig über die Rolle der Monarchie in Thailand geäußert. Chankij hatte darunter "Ja" geschrieben. Der Bekannte wurde ebenfalls wegen Majestätsbeleidigung angeklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden