Mo, 20. November 2017

1000 neue Jobs

12.11.2015 10:48

Apple will Europa-Standort in Irland ausbauen

Trotz des Steuerstreits mit der EU will Apple in Irland 1000 weitere Stellen schaffen. Die Jobs würden bis Mitte 2017 entstehen, kündigte der US-Konzern an. Damit steige die Zahl der Angestellten auf der Insel auf 6000. Unternehmenschef Tim Cook will nach eigenen Worten daran auch festhalten, auch wenn die EU-Kommission gegen Apple entscheiden sollte.

"An unserer Ankündigung heute kann man erkennen, dass wir voll dazu stehen", sagte er im Fernsehsender RTE. Die EU-Kommission wirft Irland vor, internationale Regeln umgangen zu haben, um Arbeitsplätze ins Land zu holen. Apple habe so Milliardengewinne nicht versteuern müssen.

Finanzminister Michael Noonan sagte, er rechne nach Weihnachten mit einer Entscheidung. Cook kündigte unterdessen an, bei einem für Apple negativen Entscheid Rechtsmittel einzulegen. Dies werde auch die irische Regierung tun. Zugleich zeigte sich der Manager überzeugt, dass sich sein Unternehmen korrekt verhielt.

In dem Streit geht es um Steuervereinbarungen aus der Zeit zwischen 1991 und 2007. Nach Ansicht der EU-Kommission handelte es sich dabei um unerlaubte Beihilfe. Möglicherweise kommen auf Apple Steuernachzahlungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden