Sa, 16. Dezember 2017

Rätsel um Selbstmord

24.08.2015 12:21

"Ashley Madison"-Nutzer im Visier von Erpressern

Die im Netz veröffentlichten Benutzerdaten des Online-Seitensprungportals "Ashley Madison" haben für die Nutzer der Website ernste Folgen. Laut IT-Sicherheitsspezialisten haben Cyberkriminelle damit begonnen, mithilfe der Daten Fremdgeher zu erpressen. Und im texanischen San Antonio soll sich sogar ein Selbstmord ereignet haben, der in Zusammenhang mit den Daten stehen könnte.

Die Sachlage ist klar: Wer ohne Wissen seines Partners oder seiner Partnerin "Ashley Madison" genutzt hat und seine E-Mail-Adresse nun in den Daten wiederfindet, die Hacker im Darknet veröffentlicht haben, hat ein Problem. Der Partner oder die Partnerin könnten im Datensatz auf die Nutzerdaten stoßen und so Klarheit darüber erlangen, dass ihr Gegenüber einen Fremdgeh-Dienst genutzt hat.

Erpresser schlagen Kapital aus Fremdgeh-Daten
Außerdem – und dieser Fall tritt einem Bericht des IT-Portals "Heise" zufolge nun für manche User ein – können Erpresser auf die Daten zugreifen und "Ashley Madison"-Nutzer vor die Wahl stellen, sie für ihr Stillschweigen zu bezahlen, oder mit den Folgen zu leben, die ein Outing ihrer Aktivitäten für ihre Beziehung hat.

Auch Firmen versuchen, aus den Seitensprung-Daten Kapital zu schlagen. Wie die britische IT-Nachrichtenseite "The Register" berichtet, haben einige Unternehmen Suchmaschinen programmiert, mit denen Internetnutzer prüfen können, ob ihre E-Mail-Adresse unter den veröffentlichten Daten ist. Wer seine E-Mail-Adresse in eine solche Suchmaschine eingibt, signalisiert den Betreibern damit allerdings, dass er wegen des Datenlecks besorgt ist – und muss damit rechnen, eine E-Mail zu erhalten, in der ihm die Kontaktaufnahme mit dem Suchmaschinenbetreiber nahegelegt wird.

Suizid könnte mit "Ashley Madison" zusammenhängen
Neben Erpressungsversuchen werden die Fremdgeh-Daten von "Ashley Madison" in den USA sogar in Zusammenhang mit einem Selbstmord gebracht. Wie die Lokalzeitung "My San Antonio" berichtet, soll sich in Texas ein Staatsbediensteter das Leben genommen haben, dessen E-Mail-Adresse in den veröffentlichten Daten zu finden war.

Zwar könne man zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen noch nicht mit Sicherheit sagen, dass sich der Mann wegen der Veröffentlichung seines Fremdgeh-Accounts das Leben genommen hat. Es ist aber – gerade in Anbetracht der Sensibilität der durchgesickerten Daten - auch nicht auszuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden