Mo, 18. Dezember 2017

China gefährlicher

18.02.2015 09:06

Obama hält Nordkoreas Hackermacht für begrenzt

US-Präsident Barack Obama schätzt Nordkoreas Fähigkeit zu Hackerangriffen im Internet als nicht sonderlich groß ein. In einem Interview mit der Onlineplattform "re/code" sagte Obama, China und Russland seien auf diesem Gebiet "sehr gut", der Iran "gut", aber bei Pjöngjang sei es damit nicht weit her.

Doch trotz seiner eher begrenzten Fähigkeiten sei Nordkorea in der Lage, beträchtlichen Schaden anzurichten. Das gelte auch für nicht-staatliche Hacker, so Obama. Ende vergangenen Jahres hatte die US-Regierung Nordkorea für einen Hacker-Angriff auf das Unternehmen Sony Pictures verantwortlich gemacht.

Mit dem Angriff sollte das Filmstudio gezwungen werden, den Spielfilm "The Interview" nicht in die Kinos zu bringen, in dem zwei Reporter im Auftrag des US-Geheimdiensts den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ermorden sollen. Pjöngjang bestreitet, etwas mit der Cyberattacke zu tun zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden