Mo, 20. November 2017

Kleine Beautywunder?

23.02.2015 12:00

Gojibeeren & Co.: Superfit dank Superfood?

Man sagt ihnen eine überdurchschnittlich hohe Konzentration an wertvollen Vitalstoffen zu, die nicht nur gegen Zellalterung wirken, sondern auch für einen höheren Energie-Level sorgen und beim Abnehmen helfen sollen. Doch wie gesund sind Acai-, Aronia- oder Gojibeeren wirklich? Wir haben die angeblichen Wunderbeeren und andere Superfoods hinsichtlich ihres Nährstoffgehalts unter die Lupe genommen.

Acaibeeren
Die Acaibeere ist im südamerikanischen Amazonasgebiet beheimatet. In ihrem Herkunftsland Brasilien werden die kleinen blau-schwarzen Früchte als Nahrungsmittel genutzt. Aufgrund ihres hohen Anteils an Antioxidantien schwören nicht nur zahlreiche Berühmtheiten auf die positiven Auswirkungen der Wunderbeere. So soll diese nicht nur den Alterungsprozess aufhalten, sondern auch beim Abnehmen helfen. Außerdem enthält sie einen hohen Anteil an Mineralstoffen, Kalzium und essentiellen Fettsäuren.

Zwar kann der Verzehr des vitaminreichen Naturprodukts das Wohlbefinden steigern, doch es gibt keine wissenschaftliche Studie, die belegt, dass die Acaibeere eine Gewichtsreduktion fördert. Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln: Sie können in einigen Fällen das appetithemmende Ephedrin enthalten, das Nebenwirkungen wie Übelkeit und Atemnot verursachen kann.

Gojibeeren
In ihrer Heimat Asien wird die Gojibeere schon seit Jahrtausenden für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt und ist fester Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie ist besonders reich an sekundären Pflanzenstoffen und enthält zudem einen hohen Anteil an Vitamin C, den Vitaminen B1 und B2 und Vitamin E. Außerdem enthält sie über 19 Aminosäuren, essentielle Fettsäuren, 21 Spurenelemente sowie zahlreiche andere Nährstoffe. Gojibeeren können die Körperabwehr verbessern, denn ihre Polysaccharide ähneln den immunstärkenden Stoffen in Echinacea.

Doch die Beere ist mit Vorsicht zu genießen: Sie  kann gefährliche Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten hervorrufen. Gojibeeren können deren Abbau im Körper blocken, wodurch es zu einer gefährlichen Wirkstoffanreicherung kommen kann. Ferner zählen die Früchte zu den Obstsorten mit hoher Pestizidbelastung. Beim Kauf sollte man sich darüber informieren, ob der Importeur jede Charge auf Pestizide und Schwermetalle untersuchen lässt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann Gojibeeren auch im eigenen Garten anbauen. Sie sind nicht kälteempfindlich und gedeihen auch hierzulande gut.

Aroniabeeren
Aroniabeeren sind hierzulande auch als Apfelbeeren bekannt und kommen optisch den Heidelbeeren sehr nahe. Sie schmecken säuerlich-herb und verfügen über einen besonders hohen Gehalt an Flavonoiden und Anthocyanen. Diese Polyphenole verfügen über ein sehr hohes Schutzpotential gegenüber freien Radikalen. Diese Wirkung führt zu einer Verbesserung der Cholesterinwerte, was schließlich vor Plaqueablagerungen in den Blutgefäßen, der sogenannten Arteriosklerose, schützt.

Wissenschaftler gehen zudem davon aus, dass diese sekundären Pflanzenstoffe aus der Aronia eine vorbeugende Wirkung gegen Darmkrebs sowie positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und den Cholesterinspiegel habe. Neben ihrem hohen Anteil an sekundären Pflanzstoffen ist die Aroniabeere auch reich an Folsäure, den Vitaminen A, C, E und K, dem Vitamin B Komplex sowie Kalzium, Magnesium, Zink und Eisen.

Quinoa
Quinoa steht heute nicht nur bei Allergikern hoch im Kurs. Das glutenfreie Pseudo-Getreide ist eine hervorragende pflanzliche Eiweißquelle und enthält als eines der wenigen pflanzlichen Lebensmittel alle neun essentiellen Aminosäuren. Eine herausragende Rolle spielt dabei die Aminosäure Lysin, die beim Aufbau und Wachstum von Zellen eine wichtige Rolle spielt. Studien zeigten, dass Lysin das Wachstum von Krebszellen eindämmen kann, indem es bereits zerstörte Zellen repariert und die Bildung von schädlichen Enzymen hemmt. Zusätzlich ist Quinoa besonders reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen, den Vitaminen B und E sowie Ballaststoffen.

Da der Glykämische Index sehr niedrig ist, ist das Lebensmittel besonders für Diabetiker und Personen, die ihr Gewicht reduzieren wollen, gut geeignet. Jedoch befinden sich in der Samenschale des Pseudo-Getreides natürliche Bitterstoffe. Diese schützen die Pflanze vor Schädlingen, machen sie aber gleichzeitig ungenießbar. Zwar wird Quinoa bei der Ernte davon befreit, trotzdem können sie noch in Spuren vorhanden sein. Daher sollte man Quinoa vor dem Verzehr noch einmal gründlich waschen.

Chiasamen
Besonders reich an Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen weisen Chiasamen einen überdurchschnittlich hohen Nährstoffgehalt auf. Viele Studien und Forschungsergebnisse bestätigen die positiven Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Laut einer Studie sind Chiasamen die größten pflanzlichen Lieferanten der Alpha-Linolensäure, einer essentiellen Omega-3-Fettsäure, die das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken, den Cortisolspiegel reduzieren und sogar Krebs verhindern kann.

Die kleinen, glutenfreien Samen gehören zur Gattung des Salbei, die ursprünglich in Mexiko und Guatemala beheimatet ist. Ihr Proteingehalt ist mit 20 Prozent höher als bei anderen Getreidearten. Da die Samen viel Flüssigkeit aufnehmen können, sorgen sie für ein anhaltendes Sättigungsgefühl und können eine Gewichtsreduktion unterstützen. Chiasamen sind aufgrund ihrer Nährstoffdichte ohne Zweifel eine Bereicherung für die Gesundheit, allein können sie jedoch keine Gewichtsabnahme herbeiführen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden