So, 19. November 2017

„eSight“-Sehhilfe

26.01.2015 10:46

Blinde Mutter sieht dank Hightech-Brille ihr Baby

Die 29-jährige Kanadierin Kathy Beitz leidet seit ihrer Volksschulzeit an der Augenkrankheit Morbus Stargardt. Sie hat ihre Sehkraft fast vollständig verloren. Als Beitz kürzlich ihren Sohn Aksel zur Welt brachte, reichte ihr Augenlicht nicht mehr, um ihr Neugeborenes nach der Geburt anschauen zu können. Um der Mutter dieses prägende Erlebnis trotzdem zu ermöglichen, wurde sie in der Klinik mit einer Hightech-Sehhilfe namens "eSight" ausgestattet.

"Es nimmt mir ziemlich viel. Wenn ich eine Person ansehe - ihren Kopf, ihre Schultern - dann sehe ich in diesem Bereich nichts", erzählt Beitz im Gespräch mit dem kanadischen TV-Sender CBS über ihre Krankheit. Das ist im Alltag schon schwer genug. Wenn eine frischgebackene Mutter ihr eigenes Kind nicht ansehen kann, verleiht das Beitzs Handicap jedoch eine neue Dimension.

eSight bereitet Bilder für Sehbehinderte auf
Die Reaktion der zuständigen Ärzte: Sie haben Beitz mit der Hightech-Sehhilfe eSight ausgestattet und ihr damit die Möglichkeit gegeben, ihren Sohn zum ersten Mal wahrhaft zu sehen. "Ich erinnere mich an seinen kleinen Mund und seine winzige Zunge, als er geschrien hat", sagte die bewegte frischgebackene Mutter dem TV-Sender.

Taylor West vom Sehhilfenhersteller eSight erklärt die Funktionsweise der Hightech-Brille: "Wir nehmen Bilder und Videos auf und zeigen sie in Echtzeit an – mit bestimmten Optimierungen für Menschen mit geringer Sehkraft. Dadurch nimmt das Auge mehr wahr, als es normalerweise der Fall wäre." Für Beitz ist die Hightech-Brille der Schlüssel zu einem fast normalen Leben mit ihrem Sohn Aksel.

Mutter meistert mit eSight nun ihren Alltag
"Ich hätte mir ansonsten vorstellen müssen, wie er aussieht. Und ich bin daran gewöhnt, aber es hätte mir ein bisschen das Herz gebrochen, das bei meinem eigenen Baby tun zu müssen", sagt die frischgebackene Mutter, die ihre 15.000-Dollar-Sehhilfe nach ihrem Klinikaufenthalt mit nach Hause nehmen durfte, um den Alltag mit dem Neugeborenen zu meistern.

Und sie ist froh darüber: "Ich würde im Grunde völlig blind sein und nicht wissen, welche Dinge ich meinem Baby gebe." Mit ihrer eSight-Brille ist sie hingegen in der Lage, zu erkennen, welche Babynahrung sie ihrem Sohn gibt und was auf anderen Verpackungen steht. Die eSight-Brille soll sogar so gut funktionieren, dass Beitz ihrem Sohn damit aus Kinderbüchern vorlesen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden