Mi, 22. November 2017

Gemeinsam mit Google

15.10.2014 09:11

Mikl-Leitner plant YouTube-Videos gegen IS-Terror

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner will die Zusammenarbeit mit Google und YouTube verstärken, um besser gegen islamistischen Terror im Internet vorgehen zu können. Bei einem Gespräch mit Victoria Grand, Vorstandsdirektorin für Policy und Communications von Google und YouTube, wurde unter anderem vereinbart, gemeinsam Präventionsvideos zu entwickeln.

Nach Angaben der Innenministerin hat die Unterredung ergeben, dass in Zukunft terroristische Inhalte noch schneller vom Netz genommen werden können. Im Gegenzug sollen die Präventionsvideos bestmöglich und zielgruppengerecht eingesetzt werden.

Lob Mikl-Leitners gab es für YouTube, habe das Unternehmen doch die gleichen Ziele wie das Innenministerium. Meinungsfreiheit sei ein hohes Gut, das es zu schützen gelte: "Doch da wo durch terroristische Propaganda Hass und Hetze verbreitet werden, müssen wir handeln." Google unternehme in diesem Bereich bereits enorme Anstrengungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden