Fr, 25. Mai 2018

Über 1.000 Menschen

09.10.2014 13:50

Facebooker will alle Freunde zum Kaffee treffen

Matt Kulesza hat über 1.000 Freunde auf Facebook - die wenigsten von ihnen kennt der 28-jährige Australier jedoch persönlich. Das soll sich nun ändern: Binnen der nächsten drei Jahre möchte er mit jedem einzelnen seiner exakt 1.088 Facebook-Freunde einen Kaffee trinken – "von Angesicht zu Angesicht".

Begonnen hat Matt sein Projekt namens "1000+ Coffees" Anfang September. Inzwischen – Stand 9. Oktober – hat er bereits 30 seiner Facebook-Freunde zum persönlichen Kaffeetratsch getroffen. Von seinen Erlebnissen dabei berichtet der junge Australier neben Facebook auch in einem Blog.

Matt selbst bezeichnet das Vorhaben als "Übung, sich daran zu erinnern, Kontakte mit Menschen außerhalb Facebooks zu knüpfen". Es gehe darum, erläuterte Matt gegenüber news.com.au, "herauszufinden, wer diese Menschen eigentlich sind, und sie kennenzulernen".

Jede Woche will der 28-Jährige fünf seiner Facebook-Freunde persönlich treffen, womit sich der Abschluss seines Projekts auf Ende 2018 verschieben dürfte. Matt nimmt's gelassen: "Ich sehe das nicht als lästige Pflicht, ich trinke einfach gerne Kaffee mit Menschen."

Ausgezahlt hat es sich für den Australier schon jetzt: Eine seiner Facebook-Freundinnen verhalf ihm zu einem Teilzeit-Job.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden