Di, 17. Oktober 2017

Gartner-Analyse

07.07.2014 11:17

Dem PC-Markt geht es wieder besser

Der PC-Markt ist nach den jüngsten Einbrüchen wieder auf Erholungskurs. Die Marktforscher von Gartner rechnen für dieses Jahr nur noch mit einem Absatzrückgang von 2,9 Prozent, bevor die Verkäufe 2015 wieder zulegen. Im vergangenen Jahr waren die Verkäufe von Notebooks und Desktop-Rechnern um rund zehn Prozent gefallen.

Den Ausschlag für die Erholung geben laut Gartner neue Geräteklassen wie die besonders dünnen Ultramobile-Laptops. Ihre Verkäufe steigen demnach von 21,5 Millionen auf 32,25 Millionen Geräte in diesem Jahr. Für 2015 prognostizierten die Marktforscher am Montag einen Sprung auf 55 Millionen.

Das werde zum kommenden Jahr die Einbußen bei klassischen PCs mehr als ausgleichen. Im klassischen Bereich gebe es vor allem bei den Geschäftskunden in Europa den Trend, dass alte Geräte, die teilweise noch mit Windows XP laufen, nun ersetzt werden.

Von den in diesem Jahr abgesetzten Handys dürften rund zwei Drittel Smartphones sein, sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann. Dabei setze sich der Trend zu Wachstum bei günstigen Geräten mit großen Bildschirmen fort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden