Fr, 24. November 2017

FireEye warnt:

04.07.2014 13:02

Neuer Android-Virus ist schlimmer als alles andere

Das IT-Sicherheitsunternehmen FireEye warnt vor einem neuen, extrem fortschrittlichen Android-Trojaner aus Korea. Die Malware ist nicht nur in der Lage, mobile Antivirenlösungen außer Gefecht zu setzen, sondern klaut auch alle persönlichen Daten, die ihr unterkommen. Es wird vermutet, der Macher der Malware habe es auf Bankdaten abgesehen.

Die Bedrohungslage bei Googles Mobilbetriebssystem Android wird immer schlimmer. Wie "WinFuture" berichtet, hat der IT-Sicherheitsspezialist FireEye eine Mobil-Malware entdeckt, die etliche gefährliche Funktionen anderer Viren in einer einzigen Super-Malware konzentriert.

So soll sich die nun entdeckte Schadsoftware als "Google Service Framework" ausgeben, um Nutzer zur Installation zu bewegen. Ist der Schadcode erst am Handy installiert, beginnt er mit seiner Arbeit. Er deaktiviert Antivirenprogramme, ermöglicht den Hintermännern die Fernsteuerung des Handys – und greift alle persönlichen Daten ab, die ihm unterkommen.

Supervirus kommt offenbar aus Korea
Programmiert wurde der mobile Supervirus offenbar in Korea. FireEye berichtet, dass sowohl der Schöpfer der Malware als auch seine derzeitigen Ziele Koreanisch sprechen. Momentan arbeitet der Programmierer der Malware wohl daran, sie auf das Abgreifen von Bankdaten hin zu optimieren.

FireEye erwartet deshalb, dass schon bald eine Welle neuer Bankentrojaner für Android erscheinen wird, die auf der nun entdeckten Malware basiert. Momentan soll die Malware bereits gezielt für Angriffe auf acht koreanische Onlinebanking-Apps verwendet werden. Es wäre für die Hintermänner allerdings kein großes Problem, seine Schadsoftware auch gegen andere Banken auf der ganzen Welt einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden