So, 19. November 2017

Klage eingereicht

30.06.2014 09:01

Urheberrecht: Puls 4 legt sich mit Google an

Puls 4 legt sich mit Google an. Der heimische Privatsender klagt den Internetriesen, da der Sender seine Urheberrechte verletzt sieht, erklärte Geschäftsführer Markus Breitenecker (Bild) gegenüber dem Branchenmagazin "Horizont". Im Kern geht es dabei um die zu Google gehörende Videoplattform YouTube, auf die User selbstständig Inhalte hochladen können.

Puls 4 klagt auf Unterlassung, da YouTube Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung leiste. "Wir wehren uns dagegen, dass es YouTube ermöglicht, von uns hergestellte Inhalte illegal hochzuladen, ohne zu fragen und ohne Urheberrechte abzugelten", so Breitenecker. "Das ist praktisch Diebstahl unserer Inhalte. Juristisch: eine Verletzung unserer Urheberrechte."

Seinen Angaben zufolge finde sich "täglich mindestens ein" Video aus dem Puls-4-Programm auf der Plattform, die "jedenfalls Beihilfe zur Verletzung von Urheberrechten" leiste. "Vielleicht stiftet die Plattform sogar dazu an."

YouTube wisse, welche Inhalte hochgeladen werden, "sonst würden strafrechtlich relevante Videos ja nicht gesperrt", monierte Breitenecker. Zudem würden die Clips sortiert, nach Themen geordnet und verknüpft. Für den Puls-4-Chef eindeutig eine "redaktionelle Bearbeitung".

Und da zusätzlich zu den Videos Werbung vermarktet wird, komme aus seiner Sicht auch das Wettbewerbsrecht ins Spiel. Trotz der marktbeherrschenden Position müsse sich Google "zumindest an die Gesetze halten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden