Fr, 17. November 2017

Klage verloren

28.01.2014 09:17

Microsoft benennt SkyDrive in OneDrive um

Nach einem Rechtsstreit bekommt Microsofts Online-Speicherdienst SkyDrive einen neuen Namen. Das Angebot heiße bald OneDrive, erklärte Microsoft-Manager Ryan Gavin am Montag in einem Blogeintrag. Ansonsten ändere sich für die Nutzer nichts.

Der britische TV-Konzern BSkyB war mit einer Markenrechtsklage gegen den alten Namen SkyDrive vorgegangen. Microsoft hatte im Sommer vergangenen Jahres eingelenkt und durfte im Gegenzug die Bezeichnung noch eine Weile nutzen (siehe Infobox).

Der Softwarekonzern ließ am Montag allerdings offen, wann genau auf den neuen Namen OneDrive umgestellt wird. Details zum Launch werde man in Kürze bekannt geben, hieß es. Microsoft verwies stattdessen auf eine vorläufige Website sowie auf ein Werbevideo.

Mit OneDrive sollen Kunden jedenfalls "auch zukünftig alle Vorteile des Cloud-Services von Microsoft" nutzen können: "Einen zentralen Ort, der alle wichtigen Inhalte wie Fotos, Videos sowie Dokumente, zu jeder Zeit und über jedes Gerät verfügbar macht und nahtlos miteinander verknüpft – ob auf Smartphone, Tablet oder PC", verspricht das Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden