Fr, 20. Oktober 2017

Um 450 Mio. Euro

04.11.2013 13:02

Google baut Serverfarm in Finnland weiter aus

Google verstärkt sein Engagement in Finnland: Der Suchmaschinengigant kündigte am Montag an, seine Serverfarm in einer ehemaligen Papierfabrik in Hamina um 450 Millionen Euro ausbauen zu wollen. Damit belaufen sich die Google-Investitionen in der ostfinnischen Küstenstadt laut einem Bericht des Senders YLE insgesamt auf 800 Millionen Euro.

Google hatte die leere Fabrik 2009 gekauft, zwei Jahre später wurde das riesige Serverzentrum in Betrieb genommen. Derzeit beschäftigt der US-Konzern im finnischen Hamina rund 100 Mitarbeiter.

Finnland ist wie andere nordeuropäische Länder unter anderem wegen des kühlen Klimas und der damit verbundenen niederen Energiekosten ein beliebter Standort für diverse IT-Dienstleistungsriesen. Auch der russische Internetkonzern Yandex und Microsoft sind dabei, in Finnland Serverfarmen zu errichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).