Mi, 22. November 2017

Datenbrille

19.09.2013 12:30

Erst USA: Google Glass kommt später nach Europa

Google will seine Datenbrille Glass in Europa später auf den Markt bringen als in den USA. Einen genauen Starttermin nannte das Unternehmen auf einer Präsentation in Brüssel jedoch nicht. Der Konzern stehe derzeit mit politischen Entscheidungsträgern in der EU in Kontakt, die mit den Funktionen der Datenbrille vertraut gemacht werden sollen, hieß es.

In den USA seien im Rahmen des sogenannten "Explorer-Programms" bereits rund 10.000 der Datenbrillen im Umlauf, erklärte der Internetkonzern. Die Testpersonen konnten eine Datenbrille für jeweils etwa 1.500 US-Dollar (rund 1.120 Euro) kaufen. Bis zum Ende des Jahres sollen mehr Testexemplare hinzukommen. Für Europa ist ein ähnliches Programm vorerst nicht geplant.

Der Mini-Computer sitzt wie auf einem Brillengestell vor dem Auge der Träger und projiziert Inhalte in ihr Blickfeld. Nutzer können Fotos und Videos aufnehmen und Informationen aus dem Internet abrufen. Die Vorstellung der Brille löste eine Diskussion um den Datenschutz aus. Kritiker sorgen sich etwa, dass Träger unbemerkt Menschen in ihrer Umgebung fotografieren könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden