Mi, 22. November 2017

Nur noch „B2B“

05.06.2013 08:59

CeBIT kehrt Verbrauchern den Rücken

Die weltgrößte Computermesse CeBIT verabschiedet sich vom Publikumsgedanken und will künftig noch gezielter den Profis der Branche Klasse statt Masse bieten. Auf der Weltleitmesse in Hannover werde schon vom nächsten Jahr an das Geschäft zwischen den Unternehmen zu 100 Prozent im Fokus stehen, sagte Messevorstand Oliver Frese am Dienstag in Hannover.

Die Branchenschau trage damit Kundenwünschen Rechnung. Es gehe verstärkt darum, Kontakte zu knüpfen und Abschlüsse anzubahnen. Gleichzeitig in einem Spagat auch Werbeplattform für die Verbraucher zu sein, stehe angesichts eines stetig wachsenden Fachbesucheranteils nicht mehr im Vordergrund.

Als ein sichtbares Zeichen für den Wandel, sich nur noch auf die Profis zu konzentrieren, nannte Frese den Zeitrahmen, der künftig von Montag bis Freitag läuft - statt Dienstag bis Samstag. Zudem kostet das Tagesticket mit 60 Euro demnächst rund 50 Prozent mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden