Do, 23. November 2017

Neue Stromsparer

04.06.2013 12:19

Computex: Intel lässt „Haswell“-CPUs vom Stapel

Der Chipgigant Intel hat auf der Computermesse Computex in Taipeh offiziell seine neuen Core-i-Prozessoren präsentiert. Laut Intel sollen sie bei einer rund 15 Prozent höheren Leistung gleichzeitig bis zu 50 Prozent weniger Strom verbrauchen und sich deshalb besonders gut für Mobilgeräte eignen. Geräte mit starken Quad-Core-Chips sollen ab sofort verfügbar sein, die Stromspar-Varianten sollen im Sommer kommen.

Intel setzt seinen Kurs hin zu Mobilgeräten unbeirrt fort. Der Fortschritt bei Mobilgeräten sei immens, so Intels Vize-Chef Tom Kilroy auf der taiwanesischen Computermesse Computex. Kein Wunder also, dass auch der Prozessorhersteller seinen Anteil am Mobilgeräte-Kuchen haben will. Mit den neuen Core-i-Prozessoren der "Haswell"-Generation ist Intel dabei auf einem guten Weg. Die CPUs versprechen mehr Leistung bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch (siehe Infobox). Künftig könnten sogar passiv gekühlte Core-i-Tablets möglich sein.

Sparsame, leise Core-i-Tablets im Sommer und Herbst
Nur rund 15 Watt sollen die im Sommer erscheinenden Stromsparversionen der neuen "Haswell"-Chips verbrauchen, eine besonders sparsame Version gar nur sechs Watt, berichtet das IT-Portal "Heise". Der geringe Stromverbrauch der neuen Chips mache sie ideal für den Einsatz in Hybridgeräten, die sich sowohl als Tablet als auch als Notebook benutzen lassen.

Die Fähigkeiten der neuen Core-i-Mobilprozessoren demonstrierte Intel bei der Präsentation der neuen Chips mithilfe eines HP-Tablets, das trotz potenter Core-i-CPU ohne Lüfter auskommt. Lüfterlose Core-i-CPUs könnten leistungsfähigen Windows-Tablets tatsächlich auf die Sprünge helfen, sind derzeitige Tablets mit Core-i-Prozessoren wie Microsofts Surface Pro doch meist dicke, aktiv gekühlte Brummer mit bescheidener Laufzeit. Man darf gespannt auf die für Sommer und Herbst angekündigten "Haswell"-Tablets sein.

Atom mit mehr Power, LTE und weniger Verbrauch
Neues gibt es auch zu Intels Smartphone- und Tablet-Prozessoren. So werde man die neuen Atom-Prozessoren mit dem Codenamen "Bay Trail" (siehe Infobox), die ab Herbst in Mobilgeräten ihren Dienst verrichten sollen, LTE-fähig machen. Fehlendes LTE sei in der Vergangenheit ein Grund dafür gewesen, dass US-Mobilfunker nicht mehr Smartphones mit Intel-CPU im Angebot haben, hieß es im Zuge der Präsentation. Tablets und Hybridgeräte mit dem mit bis zu vier Rechenkernen ausgestatteten "Bay Trail"-Atom sollen laut "Engadget" zum Weihnachtsgeschäft im Handel sein, Intel verspricht günstige Preise ab 399 Dollar (rund 305 Euro).

Gezeigt wurde bei Intels Computex-Show auch ein Smartphone-Prototyp mit dem kommenden Atom-Chip, der in der Smartphone-Variante den Codenamen "Merrifield" trägt. Auch in Smartphones und Tablets sollen die kommenden Atoms mehr Leistung bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch bieten. Bis Intels verbesserte Atom-Prozessoren auch in Serien-Smartphones verbaut werden, dürfte es der Website zufolge allerdings noch bis Anfang 2014 dauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden