Fr, 24. November 2017

Studie aus Wien

19.02.2013 09:56

IT-Security: Wissen in Österreich noch ausbaufähig

Größere Behörden und Unternehmen in Österreich haben ein hohes Sicherheitsbewusstsein im IT-Bereich. Bei kleineren Firmen sowie bei jüngeren und älteren Privatpersonen sind IT-Sicherheitsbewusstsein und -Kenntnisse allerdings noch ausbaubar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Technischer Universität und Universität Wien, in der auch Handlungsempfehlungen für mehr Datensicherheit geliefert werden.

In der Studie wurden rund 800 Privatpersonen und jeweils 250 Unternehmen und Behörden zu IT-Sicherheitsthemen befragt. Bei Privatpersonen stellten die Wissenschaftler ein hohes IT-Sicherheitsbewusstsein fest, allerdings würden starke Unterschiede zwischen den Altersklassen bestehen.

So schätzen 83 Prozent der 16- bis 25-Jährigen und 90 Prozent der Über-61-Jährigen Datensicherheit im Internet als sehr oder ziemlich wichtig ein. Bei den 36- bis 45-Jährigen entspricht dieser Anteil 97 Prozent und liegt damit deutlich höher als in den anderen Altersklassen, heißt es in der Studie. Auf der anderen Seite wird dieses Thema von jedem sechsten (17 Prozent) 16- bis 25-Jährigen und jedem zehnten Über-61-Jährigen als wenig oder gar nicht wichtig eingeschätzt, während in der Gruppe der 36 bis 45 Jährigen nur drei Prozent diese Ansicht teilen.

Doch selbst wer sich des Problems bewusst ist, handelt nicht notwendigerweise vernünftig: Auch unter den gut Informierten treffen 19 Prozent nur unzureichende Sicherheitsmaßnahmen, sagt Sylvia Kritzinger von der Universität Wien.

Studie ortet Handlungsbedarf bei Smartphones
Einen besonders starken Handlungsbedarf sieht die Studie auch bei der Smartphone-Sicherheit, "dort sind Sicherheitslösungen noch nicht so verbreitet, wie es notwendig wäre", sagt Stefan Fenz von der TU Wien. Nur wenige Smartphone-Besitzer hätten bisher Virenscanner oder Firewall-Lösungen auf ihren Geräten installiert.

"Die größeren Behörden und Unternehmen in Österreich zeigen ein hohes Sicherheitsbewusstsein im IT-Bereich", so Fenz. Über 95 Prozent der Befragten bezeichnen das Thema als wichtig oder sehr wichtig. Je größer eine Behörde oder ein Unternehmen, umso besser sei die Qualität der Sicherheitsmaßnahmen und die Verbreitung von Krisennotfallplänen.

Gesetzliche Mindestsicherheitsstandards empfohlen
Angesichts des noch ausbaubaren IT-Sicherheitsbewusstseins werden in der Studie gesetzlich festgeschriebene Mindestsicherheitsstandards und Anreizsysteme empfohlen. Für kleine und mittlere Behörden und Unternehmen ist es oft aufwendig und teuer, eigene Sicherheitsstrategien und Notfallpläne zu entwickeln.

Daher sollten auf die Branche und auf die Größe der Institution abgestimmte Vorlagen für Sicherheitskonzepte bereitgestellt werden, empfehlen die Studienautoren. Zur Verbesserung der Smartphone-Sicherheit empfehlen die Studienautoren Bewusstseinsbildung durch Mobilfunkunternehmen, Medien und Interessensvertretungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden