Mi, 22. November 2017

Greifen Daten ab

05.11.2012 12:09

Studie: 100.000 Android-Apps sind „verdächtig“

Einer neuen Studie der Sicherheitsfirma Bit9 zufolge sind über 100.000 von 412.212 untersuchten Apps in Google Play, dem Download-Portal für das Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android, "verdächtig" oder "fragwürdig". Generell greifen die meisten Apps laut Untersuchung auf GPS-Daten, Telefonnummern und Anrufdaten sowie persönliche Informationen zu.

Vorige Woche feierte Google, mit 700.000 Anwendungen gleich viele Apps wie der große Konkurrent Apple im Angebot zu haben (siehe Infobox). Um die Sicherheit der Anwendungen ist es aber laut der Studie "Pausing Google Play" von Bit9 nicht so erfreulich bestellt.

72 Prozent der untersuchten Apps verlangten demnach mindestens eine riskante Zugriffserlaubnis vom Nutzer. 42 Prozent griffen auf GPS-Daten, 31 Prozent auf Telefonnummern und Anrufdaten und 26 Prozent auf persönliche Informationen zu. Neun Prozent der Apps setzten gar Zugriffsberechtigungen voraus, die Geld kosten können. Und ein Prozent spionierte Zugangsinformationen aus.

Dementsprechend vorsichtig sollten Verwender sein. Das zeigt sich laut Bit9 auch daran, dass die Titel von 115 Apps die Worte "Angry" und "Birds" enthalten - nur vier der Anwendungen stammen aber tatsächlich von "Angry Birds"-Entwickler Rovio Mobile.

Gefährlich sind aber nicht nur die fragwürdigen Apps selbst, sondern auch Nutzer, die die Gefahr nicht kennen oder ignorieren. Bei einer parallel durchgeführten Umfrage unter IT-Sicherheitsverantwortlichen habe sich herausgestellt, dass nur 24 Prozent Apps aktiv kontrollieren, so Bit9. 84 Prozent der Befragten seien der Meinung, Apples Betriebssytem iOS sei sicherer als Android.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden