Sa, 18. November 2017

„Faires Geschäft“

30.08.2012 09:38

Facebook nimmt nächste Hürde bei Instagram-Kauf

Facebook hat einen weiteren Stein bei der Übernahme des populären Bilderdienstes Instagram aus dem Weg geräumt. Am Mittwoch genehmigte die zuständige kalifornische Behörde die Ausgabe von Aktien als Bezahlung der Instagram-Eigner. Das Geschäft sei fair, hieß es nach einer Anhörung des California Department of Corporations - eine überraschende Ansicht.

Schließlich war, als die Übernahme im April angekündigt wurde, von einem Kaufpreis von einer Milliarde Dollar (797 Millionen Euro) die Rede. Lediglich 300 Millionen Dollar fließen jedoch in bar, der Rest in 23 Millionen Facebook-Aktien. Durch den Kurseinbruch nach dem Börsengang des Sozialen Netzwerks ist das Übernahmepaket für die Instagram-Eigner heute nur noch rund 740 Millionen Dollar wert.

Nach Berichten von anwesenden US-Journalisten gab sich Instagram-Mitgründer Kevin Systrom bei der Anhörung gelassen. Ihm sei das "Auf und Ab an den Märkten" sehr wohl bewusst gewesen. "Wir glauben immer noch felsenfest an den langfristigen Wert von Facebook", zitierte ihn das "Wall Street Journal".

Vorerst keine Veränderung bei Instagram
Der Fotodienst soll bis auf Weiteres in seiner jetzigen Form bestehen bleiben. Die Entwickler sollen sich aber gegenseitig einige Kniffe abschauen. Bei der zwei Jahre jungen Firma Instagram arbeiten gerade einmal 16 Leute. Bei Facebook waren es zur Jahresmitte rund 4.000, Tendenz stark steigend.

Instagram bringt bis jetzt kein Geld
Bei der Anhörung wollte jemand wissen, wie Instagram denn Geld verdiene. "Das ist eine gute Frage", sagte Systrom. "Bis jetzt gar nicht." Er sei nicht so sehr auf Einnahmen fokussiert gewesen, er habe etwas schaffen wollen, "was die Leute wirklich mögen". Nach letzten verfügbaren Angaben hatte Instagram um die 30 Millionen Nutzer, Facebook kommt auf 955 Millionen.

Erst vor einer Woche hatte die US-Wettbewerbsbehörde FTC den Kauf ohne Auflagen durchgewunken. Über Instagram lassen sich mit dem Smartphone geschossene Fotos mit wenigen Klicks im Bekanntenkreis teilen. Instagram kooperiert dabei neben Facebook auch mit Twitter oder dem Miniblog-Dienst Tumblr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden