Sa, 20. Jänner 2018

Na Mahlzeit!

22.06.2006 13:57

Wie frisch ist unser Grillfleisch?

Viele Menschen könnten sich in der Sommersaison ausschließlich von Gegrilltem ernähren. Herrlich, so ein gut eingelegtes und gewürztes Steak frisch von der Glut, dazu ein Krügerl! Dass das Ganze, weil eventuell Krebs erregend, nicht gesund ist, übersehen wir geflissentlich. Aber ist unser Fleisch auch frisch? Rechtzeitig zur Grill-Hochsaison haben die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Wien das im Handel erhältliche Grill-Fleisch unter die Lupe genommen. Insgesamt wurden 19 Proben in Supermärkten auf Qualität und Frische getestet – mit schockierendem und wenig appetitlichem Ergebnis!

Jetzt, wo die Grillsaison beginnt und die Temperaturen in die Höhe gehen, heißt’s beim Grillfleischeinkauf aufpassen. Rund jedes zweite verpackte Grillfleisch war am Ablauftag nach dem Lebensmittelgesetz bereits verdorben.

Erhöte Keimzahl, säuerlicher Geschmack
Die Proben wiesen bereits eine überhöhte Keimzahl auf, schmeckten säuerlich und hatten einen strengen Geruch. Das ist das unappetitliche Ergebnis des Tests von 19 verpackten Frischfleischproben aus 19 Supermarktfilialen (Adeg, Lidl, Billa, Merkur, Plus, Eurospar, Interspar, Hofer, Penny, Edeka).

Ergebnis schlechter als im Vorjahr
Der Grund dafür: Das Fleisch wird zu warm gelagert. Werden diese Temperaturen überschritten, verringert sich automatisch die Haltbarkeitsfrist. "Das Ergebnis ist heuer schlechter als im Vorjahr", erläutert AK Konsumentenschützer Harald Glatz, "und das, obwohl der Mai eigentlich noch relativ kühl war." "Das ist für die Verbraucher unbefriedigend." Insgesamt blieben zehn (53 Prozent) Proben unbeanstandet. "Frischfleisch muss auch noch am Ablauftag eine gute Qualität haben", sagt Glatz.

AK fordert strengere Kontrollen
Daher fordert die AK: Kühltemperaturen lückenlos von der Produktion bis zum Supermarkt einhalten - das muss die Lebensmittelüberwachung stärker kontrollieren und wirksam abstrafen. Und Hersteller und Verpacker müssen realistischere Halbarkeitsangaben machen.

Tipps für den Einkauf

  • Nicht nur der Preis und die Auswahl der Produkte machen ein Geschäft attraktiv. Achte auch auf Lagerungs- und die Hygienebedingungen.
  • Schau auf das Ablaufdatum. Frisches Fleisch muss innerhalb von 3 Tagen, rohes Faschiertes am Verpackungstag verbraucht werden. Beachte die Lagertemperaturen im Geschäft und beim Heimtransport des Grillgutes.
  • Salmonellenanfällige Lebensmittel dürfen nicht mit anderen Lebensmitteln wie Obst, Käse oder Wurst in Verbindung kommen (weder beim Anbieten im Geschäft noch im Einkaufskorb!)
  • Kaufe am besten nur bratfertiges Geflügel ein.
  • Geflügel und Fleisch müssen so verpackt sein, dass keine Flüssigkeiten austreten können.

Lagerungstipps

  • Leicht verderbliche Lebensmittel nach dem Einkauf UNVERZÜGLICH in den Kühlschrank legen (bei +2Grad bis +6 Grad vermehren sich Salmonellen kaum).
  • Tiefkühlen versetzt Salmonellen zwar in den "Winterschlaf", macht ihnen aber nicht den Garaus (das schafft nur die Hitze beim Garen).
  • Tiefkühlgut nie bei Zimmertemperatur, sondern immer in einem Gefäß, welches das Auftauwasser auffängt, im Kühlschrank auftauen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden