Sa, 18. November 2017

Dank iPhone und iPad

24.04.2012 23:17

Apple kann Gewinn im zweiten Quartal verdoppeln

Apple bleibt vorerst das Maß aller Dinge in der Computerbranche. Trotz zunehmender Konkurrenz steigerte der US-Konzern seine iPhone- und iPad-Verkäufe deutlich. Zu Jahresbeginn setzte Apple 35,1 Millionen iPhones ab - 88 Prozent mehr als im zweiten Geschäftsquartal vor einem Jahr. Dank des Smartphone-Dauerbrenners, der rund die Hälfte des Umsatzes, schaffte es Apple ein weiteres Mal, die Erwartungen zu übertreffen und einen neuen Umsatz- und Gewinnrekord aufzustellen.

Insgesamt kletterten die Erlöse um knapp 60 Prozent auf 39,2 Milliarden Dollar (29,8 Milliarden Euro). Der Nettogewinn legte um 93 Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar oder 12,30 Dollar je Aktie zu. Damit übertraf der Konzern aus dem Silicon-Valley die Erwartungen der Analysten. An den Börsen kam der Geschäftsbericht gut an.

Nach deutlichen Schwankungen in der jüngsten Zeit ging es für das wertvollste Technologieunternehmen der Welt nachbörslich am Dienstag mehr als sieben Prozent in die Höhe, nachdem die in diesem Jahr bereits auf ein Allzeit-Hoch von 644 Dollar in die Höhe geschossene Aktie zuletzt den Rückwärtsgang eingelegt hatte.

Lediglich Samsung Electronics scheint mit den Amerikanern Schritt halten zu können. Die Südkoreaner geben am Freitag Einblick ins Quartal. Analysten erwarten, dass der Elektronikkonzern sogar 44 Millionen Exemplare seiner Galaxy-Smartphones ausgeliefert hat. Im lukrativen Weihnachtsquartal hatte Apple mit 37 Millionen iPhones den Smartphone-Thron noch verteidigt.

Von den iPads gingen 11,8 Millionen Exemplare über die Ladentische - ein Plus von 151 Prozent. Wie auch das iPhone revolutionierte das Tablet von Apple den bis dahin dümpelnden Markt. Erst Mitte März brachte Apple die dritte Generation mit verbessertem Bildschirm und Kamera auf den Markt.

Und Apple macht Hoffnung auf neue Produkte. "Das neue iPad hat einen großartigen Start und über das laufende Jahr hinweg werden wir noch viel mehr von dieser Art an Innovation sehen, die nur Apple liefern kann", sagte der Nachfolger des legendären Firmenchefs Steve Jobs, Tim Cook. Fans des Unternehmens hoffen seit Jahren, dass Apple ins Fernsehgeschäft einsteigt und spekulieren über ein "iTV".

Angeschürt wurde dies lange auch mit dem Bargeld-Bestand von knapp 98 Milliarden Dollar, auf dem Apple saß. Im März kündigte Apple dann an, erstmals seit 17 Jahren seine Aktionäre wieder über eine Dividende am Gewinn zu beteiligen und Aktien zurückzukaufen. Der Konzern rechnet über drei Jahre mit Ausgaben von etwa 45 Milliarden Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden