Fr, 24. November 2017

Sozialhilfe

24.02.2011 18:10

Josef Ackerl (SPÖ): „Armut bekämpfen, nicht Arme“

Der Bundesrechnungshof hat die offene Sozialhilfe in Oberösterreich (und Niederösterreich) durchleuchtet – und dazu aufgerufen, angesichts prognostizierter Ausgabensteigerungen "umgehend Einsparungspotenziale bzw. kostendämpfende Maßnahmen zu realisieren". Davon hält Sozialreferent Josef Ackerl (SPÖ) wenig: "Weltfremd!"

"Einsparungspotenziale können nur dann lukriert werden, wenn es uns als Gesellschaft tatsächlich gelingen würde, die Armutsrisiken zu reduzieren", sagt Ackerl: "Alles andere wäre nur eine Bekämpfung der Armen und nicht der Armut selbst!"

Der Bundesrechnungshof verweist allerdings auch auf schon bisherige Ausgabensteigerungen in der Sozialhilfe – von 2004 bis 2008 um 13,1 Prozent beim Land Oberösterreich und um 34 Prozent bei den regionalen Trägern.

Auch die zunehmende Zahl von Abgangsgemeinden müsse berücksichtigt werden. Ihre Anzahl erhöhte sich in Oberösterreich von 258 im Jahr 2009 auf 307 im Vorjahr, die insgesamt 117,7 Millionen Euro Abgang haben. Daher sollten auch in der Sozialhilfe "kostentreibende Faktoren evaluiert werden" und Möglichkeiten der Effizienzsteigerung genutzt werden.

Auch Ackerl räumt die "Überlastung" der Gemeinden ein. Dem könne man aber nur mit einem anderen Finanzausgleich abhelfen, der nicht Steuermittel aufgrund der Wirtschaftssituation verteile, sondern  aufgabenorientiert zuweise. Zum Beispiel: Mehr Pflegefälle bedeuten auch mehr Geld.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden