Mi, 22. November 2017

Höchste Zeit

29.12.2010 17:02

EU-weit einheitliche Handy-Ladegeräte kommen 2011

Im neuen Jahr sollen europaweit die ersten einheitlichen Ladegeräte für Handys auf den Markt kommen. Die EU-Standards seien nun festgelegt, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Der Nepp am Kunden, für jedes Handy ein anderes Ladegerät zu benötigen, das wieder nur für eine Marke oder womöglich sogar ein Modell zu verwenden ist, gehört damit bald der Vergangenheit an.

13 Hersteller, darunter Nokia, Apple, Sony Ericsson, Motorola und Samsung hatten sich bereits 2009 bereiterklärt, mitzuziehen. Das einheitliche Ladegerät mit einem sogenannten Micro-USB-Stecker funktioniert allerdings nur bei Handys mit entsprechendem Anschluss.

"Jetzt ist es Zeit für die Industrie, sich zu der Abmachung zu bekennen und mit dem Verkauf von Mobiltelefonen für das neue Ladegerät zu starten", sagte Industriekommissar Antonio Tajani zur Entscheidung der EU-Kommission am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden