Sa, 16. Dezember 2017

Höllengerät

20.08.2010 16:36

Tuner macht Mercedes SL 65 über 1.000 PS stark

Hat da jemand behauptet, Schwaben sind sparsame Leute? Mercedes-Veredler MKB aus Winnenden in der Nähe von Stuttgart macht aus dem mit 670 PS extrem starken AMG SL 65 Black Series ein leistungsmäßiges Monster mit 1.015 PS und 1.300 Nm (begrenzt) – was man dem Boliden nicht mal ansieht…

Der originale Auftritt ist den PS-Freaks von MKB wichtig, unterm Blech geht’s dafür umso ärger zu. Der 6.0 Liter große AMG-V12 bekommt mit dem Umbau zum MKB P 1000 eine völlig neue Peripherie – Luftführung, Turboladerbänke und Kühlsystem sind die äußeren Merkmale. Im Inneren legt MKB ebenso Hand an. Neben den neuen Nockenwellen kommt der Leistungselektronik die Aufgabe zu, den Gasdurchsatz so zu regeln, dass Spitzenleistung, Fahrbarkeit und Haltbarkeit auf hohem Niveau vereint werden. Schon oberhalb von 1.500 Umdrehungen soll das Triebwerk mächtig anschieben - ohne Turboloch.

Exorbitante Beschleunigung
Auch das Getriebe wird modifiziert, um dem gestiegenen Drehmoment gewachsen zu sein. Zusätzlich bietet MKB spezielle Sperrdifferentiale und Hinterachsübersetzungen an, mit denen sich unterschiedliche Endgeschwindigkeiten erreichen lassen. In der ersten vorgestellten Version wird eine Gesamtübersetzung für maximal 370 km/h bei 5.700/min Nenndrehzahl gefahren. Die tatsächliche Maximalgeschwindigkeit steht allerdings noch nicht fest. Die Messfahrt in Nardo oder Papenburg steht noch aus.

Gemessen wurden allerdings bereits die Beschleunigungswerte: 0-100 km/h: 3,6 s, 0-200 km/h: 8,9 s, 0-300 km/h: 21,5 s.

Die Triebwerksmodifikation stellt in Ihrer Tiefe bei den AMG-12-Zylindermotoren eine absolute Ausnahme dar, heißt es bei MKB. Wenn die Kosten eine Nebensächlichkeit darstellen, dann könne man sich dem Motor mit besonderer Kreativität - im Inneren wie bei der Peripherie - widmen.

Viel Geld, viel Zeit für den Umbau
MKB bietet den Umbau als unlimitierte Kleinserie an. Nach dem AMG SL Black Series können auch die anderen AMG mit dem 65er-Triebwerk in den Genuss von mehr als 1.000 PS an der Antriebsachse auskommen. Die Umbaukosten für das Motortuning liegen bei 98.000 Euro zuzüglich Steuern. Dauer des Umbaus: drei Monate.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden