So, 19. November 2017

Engpässe befürchtet

23.07.2010 11:23

LG kommt bei Produktion fürs iPad nicht hinterher

Der weltweit zweitgrößte Hersteller von LCD-Monitoren LG Display kommt bei der Produktion für Apples iPad nicht mehr hinterher. "Die Nachfrage wächst weiter und wir können sie nicht komplett erfüllen", sagte Vorstandschef Kwon Young Soo am Freitag. Eine Ausweitung der Produktionskapazitäten werde erwogen, doch könnte es bis Anfang kommenden Jahres Engpässe in der Zulieferkette geben.

Wegen dieser Probleme müsse Apple den Verkaufsstart in einigen Ländern möglicherweise verschieben, sagte Kwon weiter. Mit der Einführung des iPads am Freitag in Österreich sowie acht weiteren Märkten ist der Tablet-Computer nunmehr in 19 Ländern erhältlich.

Schwache Nachfrage bei Fernsehgeräten
Anders sieht die Lage bei Komponenten für Fernsehgeräte aus. Die Produktion des südkoreanischen Unternehmens laufe derzeit auf vollen Touren, doch angesichts einer schwachen Nachfrage vonseiten der Hersteller werde erwogen, sie im kommenden Monat zu drosseln, fügte Kwon hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden