So, 17. Dezember 2017

Niedergestreckt

18.12.2009 13:36

Israelische Grenzer erschießen MacBook

Kurzen Prozess haben israelische Grenpolizisten am Flughafen von Tel Aviv mit einem Notebook gemacht. Mit drei Schüssen streckten sie das MacBook der US-Amerikanerin Lily Sussmann nieder, berichtet diese in ihrem Blog. Aus Sicherheitsgründen, wie es hieß. Möglicherweise könnte das Attentat jedoch auch politisch motiviert gewesen sein, mutmaßt die Betroffene.

Sussmann war über Ägypten nach Israel eingereist und hatte damit wohl den Argwohn israelischer Grenzpolizisten auf sich gezogen. Bei einer Kontrolle am Flughafen von Tel Aviv forderten sie die junge Frau auf, ihnen in ein Verhörzimmer zu folgen. Ihr Gepäck stellte Sussmann unbeaufsichtigt an einem ihr zugewiesenen Ort ab.

Während einer insgesamt zweistündigen Befragung, in der die Beamten alles über Ziel und Zweck ihrer Reise erfragten, kam plötzlich die Durchsage – "erst auf Hebräisch, dann auf Arabisch, schließlich in Englisch", wie die Frau in ihrem Blog schreibt: "Bitte erschrecken Sie nicht vor den Gewehrsalven. Die israelische Flughafenpolizei muss ein verdächtiges Gepäckstück zerstören."

"Tut uns leid, wir mussten ihr Notebook erschießen"
Dass es sich dabei um ihr eigenes Gepäck handeln könnte, ahnte Sussmann zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Erst als ihr ein diensthabender Beamte mit den Worten "Tut uns leid, aber wir mussten Ihr Notebook erschießen" das mit drei Schüssen durchlöcherte MacBook in die Hand drückte, dämmerte es ihr. Glück im Unglück für die junge Frau: Die Festplatte wurde bei dem Schussattentat nicht erwischt. Zahlreiche berufliche Daten und persönliche Dokumente blieben intakt.

Attentat politisch motiviert?
Sussmann rätselt nun, ob die Zerstörung ihres Notebooks nicht vielleicht doch mit ihrer Einreise aus Ägypten oder mehreren verdächtigen Gegenständen in ihrem Gepäck - darunter ein handgezeichneter Jerusalem-Stadtplan eines Freundes, ein arabisches Wörterbuch sowie ein palästinensischer Reiseführer – zu tun haben könnte.

Immerhin haben die israelischen Behörden nach heftigen Protesten inzwischen eingelenkt und Sussmann Ersatz für das zerstörte Notebook in Aussicht gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden