Do, 19. April 2018

Positiver Ansatz

03.04.2018 09:39

Neue Debatte um Steuer auf Süßes

Zucker ist nicht gesund - das hört man immer wieder. Während es bei Naschereien und Limos bekannt ist, enthalten auch Speisen, von denen man es nicht annehmen würde, Zucker, wie etwa Pizza oder Ketchup. In Großbritannien hofft man, mit einer Steuer auf stark gezuckerte Getränke der Fehlernährung entgegenzusteuern. Die Konzerne in Großbritannien haben prompt reagiert und den Zuckergehalt reduziert.

Zum Vergleich: Bei uns in Österreich ist der durchschnittliche Zuckergehalt in Getränken im Vergleich zu 2010 um 13,5 Prozent gesunken, trotzdem gibt es Nachholbedarf. Die Gesundheitsministerin würde so eine Steuer prinzipiell begrüßen, es sei derzeit aber kein Thema im Regierungsprogramm.

Der Präsident der Österreichischen Adipositas-Gesellschaft, Friedrich Hoppichler, analysiert: „In Großbritannien führte das Gesetz zu einem vermehrten Einsatz von Süßstoffen und nicht zu einer Reduktion der generellen Süße.“ Denn die Lust auf Süßes werde weiter angekurbelt, selbst wenn mit Süßstoffen Kalorien gespart werden.

Durch den breiten Einsatz von „gesunden“ Getränkelisten vor allem im schulischen Bereich und der Motivation zu mehr Wasserkonsum soll bei uns ebenfalls ein positiver Anreiz zur Zuckerreduktion gelingen.

Martina Münzer/Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden