Mi, 25. April 2018

Aus für Schlepper

19.05.2009 18:55

Polizei zerschlägt Schleppernetzwerk

Bei einem spektakulären Einsatz hat die Kärntner Kriminalpolizei einen internationalen Schlepperring ausgehoben. Von Klagenfurt und von Wien aus steuerte ein Nigerianer über drei Jahre hinweg einen Handel mit gefälschten Dokumenten und illegalen Reisen. Mit erschreckend einfachen Methoden schleuste der 32-Jährige mehr als 100 Landsleute durch Europa.

In den vergangenen drei Jahren baute sich der Menschenhändler ein gut funktionierendes Netzwerk auf. Die Komplizen des 32-Jährigen saßen in Spanien, Polen, der Schweiz, in Dänemark, Ungarn, Italien und Frankreich. "Über die Kontaktleute im Ausland hat er die Schleppungen von mindestens 100 nigerianischen Asylwerbern organisiert.

Der Transport erfolgte zu 90 Prozent mit dem Flugzeug", schildert Herbert Poimer vom Landeskriminalamt Kärnten. Auch das Bundeskriminalamt und Beamte aus Wien, Vorarlberg und Niederösterreich waren am Einsatz beteiligt.

Simple Methoden
Die Methoden des Schleppers waren erschreckend simpel: Niederlassungsbewilligungen von Landsleuten wurden einfach kopiert und weitergegeben, die Passbilder wurden nach Bedarf getauscht.

Das "Ausborgen" der Dokumente für den illegalen Aufenthalt kostete 500 Euro, 200 Euro plus Spesen gab es für die Organisation. Aber nicht nur der Handel mit der "Ware" Mensch, auch Scheinehen - vor allem in Polen und in der Schweiz - wurden von dem Nigerianer vermittelt. Kosten pro Ehe: 5.000 bis 15.000 Euro.

Auf seine Fährte hat der Nigerianer die Polizei mit einer "alten Geschichte" gebracht, bei der es um Suchtgift und Schlepperei ging. Der Zugriff erfolgte in der Wohnung des Mannes in Wien. Verwunderlich ist jedoch, dass der international tätige Schlepper nicht festgenommen wurde: Er hat ein Geständnis abgelegt.

von Thomas Leitner (Kärntner Krone) und kaerntnerkrone.at
Symbolbild
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden