Mo, 11. Dezember 2017

Aufbruchszeit

03.05.2013 11:27

Ist Ihr Kind schon bereit für den Kindergarten?

Im Alter von etwa zwei bis vier Jahren stellt sich bei vielen Eltern die Frage, ob ihr Kind bereit für den Kindergarten ist. Denn für das Kind ist es eine große Veränderung: Es muss sich von seinen bisherigen Bezugspersonen ein bisschen lösen und sich mit anderen Kindern auseinandersetzen. Wie Sie herausfinden können, ob es dazu schon bereit ist, erfahren Sie hier.

Voraussetzung 1 – Selbstständigkeit
Ihr Kind sollte bereits grundlegende Tätigkeiten selbst beherrschen, wie sich anzuziehen oder die Toilette aufzusuchen. Natürlich kann immer wieder auch etwas passieren, aber grundsätzlich sollte Ihr Kind die Windelzeit bereits hinter sich gelassen haben und auch das große Geschäft schon alleine erledigen können. Auch Händewaschen, ohne sich dabei komplett nass zu machen, sollte bereits funktionieren.

Weiters gilt es, Ihr Kind beim Spielen zu beobachten. Kann es sich bereits selbstständig beschäftigen? Kann es alleine spielen und basteln? Das ist sehr wichtig, denn im Kindergarten ist Ihr Kind eines von vielen und kann nicht die ganze Zeit über von einer Betreuerin beschäftigt werden.

Voraussetzung 2 – Neugierde
Ihr Kind geht offen auf andere Kinder zu und erkundet voller Interesse sein Umfeld. Am Spielplatz befasst es sich auch mit anderen Kindern und zeigt sich durchaus konfliktfähig. Es spielt mit Gleichaltrigen, und kommt auch in einer Gruppe gut zurecht. Ihr Kind zeigt damit erste Signale, dass es sich ein Stück weit von Ihnen abnabeln kann und bereit ist, sich neuen Menschen zu widmen.

Voraussetzung 3 – Sprache
Ihr Kind spricht vielleicht noch nicht flüssig, aber es kann sich bereits gut verständigen und seine Bedürfnisse artikulieren. Es sollte ganze Sätze sprechen und sich auch deutlich ausdrücken können. Denn ist Ihr Kind noch stark in seiner eigenen Babysprache verhaftet, dann kann es im Kindergarten zu Schwierigkeiten kommen, weil die Erzieherin oder auch andere Kinder nicht wissen, was Ihr Kind will.

Probetag
Wenn Sie denken, dass Ihr Kind weit genug für den Einstieg in den Kindergarten ist, dann sollten Sie einen Probetag im Kindergarten Ihrer Wahl vereinbaren. Hier können Sie zunächst mit Ihrem Kind gemeinsam den Kindergarten erkunden und ihm Sicherheit vermitteln. Auch sehen Sie, wie sich Ihr Kind in der für es fremden Umgebung verhält und wie es sich fühlt.

Wenn Ihr Kind mit der neuen Herausforderung nicht zurechtkommt, sollten Sie zunächst noch einen anderen Kindergarten ausprobieren, denn manchmal stimmt einfach die Chemie nicht. Seien es die Erzieherinnen, die anderen Kinder oder die Räumlichkeiten – Ihr Kind fühlt sich nicht wohl, und das sollten Sie akzeptieren. Wenn auch in einem zweiten oder gar dritten Kindergarten Probleme auftauchen und Ihr Kind sich mit Händen und Füßen wehrt, dann sollten Sie ihm noch etwas mehr Zeit geben. Vielleicht ist es einfach noch nicht so weit, Sie loszulassen. Ein paar Monate später kann alles ganz anders sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden