So, 19. November 2017

Sterbendes Format

05.08.2008 12:31

Blu-ray soll 2011 die DVD ablösen

Die Tage der DVD sind gezählt, spätestens 2011 soll die Blu-ray den Silberling als marktbeherrschendes Film-Speichermedium ablösen. Das behauptet zumindest eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstitut ABI Research.

Die Ergebnisse des Marktforschungsinstituts decken sich damit mit Angaben des japanischen Konzerns Sony, der erst kürzlich bekannt gab, dass die Blu-ray die DVD im Jahre 2011 übertrumpfen wird.

Bereits 2010 solle das Verhältnis von Blu-ray-Discs zu DVDs laut Tim Meade, Vize-Präsident von Sony Pictures Home Entertainment in Asien, bei 40:60 stehen. Ein Jahr später werde das neue hochauflösende Format die DVD dann ablösen, wird Meade in der "Digitimes" zitiert.

Der Erfolg der Blu-ray dürfte ABI Research zufolge wesentlich von den Verkaufszahlen der blu-ray-fähigen Playstation 3 abhängig sein. Die hohen Preise bei reinen Blu-ray-Playern lassen Käufer bislang eher zögerlich zugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden