Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Rasenmäher Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Rasenmäher gehören zu den wichtigsten Geräten im Garten. Denn was bringt ein Garten, wenn der Rasen so hoch ist, dass man nicht mehr durchgehen kann. Deshalb sollte der Rasen regelmäßig gemäht werden.
  • Welcher der beste Rasenmäher für Sie ist, entscheidet vor allem die Größe Ihres Gartens. Je größer der Garten ist, desto mehr muss der Rasenmäher leisten. Ein zu kleiner Rasenmäher in einem zu großen Garten ist mehr eine Belastung als eine Entlastung.
  • Wenn Sie den perfekten Rasen haben wollen, sollten Sie außerdem über einen Vertikutierer nachdenken. Dieser sorgt dafür, dass der Boden gut belüftet wird. Es empfiehlt sich, ca. zweimal im Jahr zu vertikutieren, damit Rasen und Boden gut belüftet sind.

rasenmaeher test

Wer einen Garten hat, kennt es: Das Gras wächst und wächst und irgendwann muss es gekürzt werden, damit der Garten wieder schön aussieht. Dafür eignet sich am besten ein Rasenmäher. Dieses praktische Gerät hilft, den Rasen schnell und meist ohne großen Aufwand zu mähen. Doch viele Elektro-und-Benzin-Rasenmäher-Tests zeigen, dass nicht alle Rasenmäher gleich gut mähen. Wir haben in unserem Krone.at-Rasenmäher-Vergleich 2020 die wichtigsten Kaufkriterien und Information für Sie zusammengestellt, damit Sie dennoch den besten Rasenmäher für sich und Ihren Garten finden können.

1. Wie funktioniert ein Rasenmäher?

gepflegter Rasen

Für einen gepflegten Rasen ist ein Rasenmäher unabdinglich.

Rasenmäher werden häufig elektrisch, also über ein Kabel angetrieben. Einige Rasenmäher besitzen auch einen Akku, während andere Rasenmäher oft auch mit Diesel oder Benzin arbeiten. Dazu gehören zum Beispiel Rasentraktoren oder Aufsitz-Rasenmäher, aber auch einige Rasenmäher zum selbst schieben laufen mit Benzin.

Rasenmäher bestehen meistens aus einer rotierenden Klinge und einem Gehäuse, das vor Verletzungen an der Klinge schützt. Viele Rasenmäher haben außerdem noch einen Auffangkorb für das abgeschnittene Gras. Modelle ohne diesen Auffangkorb nennt man Mulchmäher. Bei diesen Rasenmähern bleibt das abgeschnittene Gras liegen und liefert dem Rasen Nährstoffe. Außerdem haben die meisten Rasenmäher vier Räder, damit das Schieben des Geräts nicht zur Qual wird. Gelegentlich erhält man einen Rasenmäher auch als Dreirad-Gerät.

Rasenmäher lassen sich in zwei Kategorien unterteilen, die in der folgenden Tabelle dargestellt werden.

Rasenmäher-Typ Funktion
Spindelmäher
  • exakter Schnitt
  • niedrige Flächenleistung
  • Messer an drehender Spindel
  • abschneiden durch Messer
Sichelmäher
  • ungenauer Schnitt
  • hohe Flächenleistung
  • rotierender Messerbalken

Wenn Sie einen besonders verwinkelten oder unebenen Garten haben, ist ein Luftkissenmäher die richtige Wahl. Luftkissenmäher funktionieren ähnlich wie Sichelmäher, sie besitzen nur keine Räder. Stattdessen wird im Gehäuse ein Unterdruck erzeugt, sodass der Rasenmäher ein Stück über dem Boden schwebt. Das macht es besonders leicht, auch an schwierigen Stellen zu mähen.

2. Welche Arten von Rasenmähern gibt es?

2.1. Rasenmäher-Arten

Neben dem funktionalen Unterschied von Rasenmähern gibt es auch unterschiedliche Arten von Rasenmähern. Sie sind vor allem für unterschiedlich große Gärten geeignet. Im Folgenden sollen die Vor- und Nachteile einiger dieser Arten beleuchtet werden.

Handrasenmäher:

    Vorteile
  • für kleine Gärten geeignet
  • umweltschonend
    Nachteile
  • hoher körperlicher Aufwand

Mähroboter:

    Vorteile
  • mäht von alleine, daher geringer Aufwand
  • umweltschonend
    Nachteile
  • wenig Kontrolle darüber, wie und wo gemäht wird
  • geringes Fangkorbvolumen

Elektro-/Akku-Rasenmäher:

    Vorteile
  • für viele Gärten geeignet
  • umweltschonend
    Nachteile
  • keine allzu große Reichweite

Benzin-/Diesel-Rasenmäher:

    Vorteile
  • besonders für große Gärten geeignet
    Nachteile
  • hohe Umweltbelastung
  • sehr schwer

Mähtraktor/Aufsitzmäher:

    Vorteile
  • für sehr große Gärten geeignet
  • geringe Anstrengung durch Sitzen
    Nachteile
  • hohe Umweltbelastung

2.2. Wichtige Rasenmäher-Marken

Einige der wichtigsten und bekanntesten Hersteller für Rasenmäher sind:

  • Husqvarna
  • Bosch
  • Makita
  • Brast
  • Al-ko
  • Einhell

Tipp der Krone.at-Redaktion: Rasenmäher sind vor allem in Baumärkten erhältlich, aber auch Discounter, wie beispielsweise Aldi oder Lidl, haben Rasenmäher von Zeit zu Zeit im Angebot.

3. Wie pflegt man einen Rasenmäher?

rasenmaeher pflege

Die Pflege Ihres Rasenmähers ist wichtig, damit er Ihnen lange erhalten bleibt.

Wenn Sie lange etwas von Ihrem Rasenmäher haben wollen, ist es wichtig, ihn zu pflegen. Gerade für die Wintermonate, in denen der Rasenmäher eher selten zum Einsatz kommt, sollten Sie Ihren Rasenmäher fit machen. Dazu gehört zum Beispiel die Reinigung des Gehäuses, um vor Korrosion zu schützen. Auch Antrieb und Motor sollten vor dem Winter mit einem harzfreien Öl eingeölt werden. Achten Sie zudem darauf, dass bei einem Benzin-Rasenmäher der Tank leer ist, sonst kann es zu Verharzungen kommen. Bei Akku-Rasenmähern hingegen sollten Sie die Batterie abklemmen und darauf achten, dass sie frostfrei bleibt.

Zur Pflege gehören außerdem das Schärfen der Klingen Ihres Rasenmähers oder auch die Reinigung des Luftfilters vom Rasenmäher. Hier ist jedoch dazu zu raten, einen Profi aufzusuchen, damit Sie Ihren Rasenmäher nicht kaputt machen. Im Allgemeinen sind kleinere Rasenmäher leichter zu pflegen als große. Bei großen Rasenmähern ist eine regelmäßige Inspektion zu empfehlen. Damit Ihr Rasenmäher nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird, ist außerdem zu empfehlen, den Rasenmäher in einer Garage zu lagern. Sollten Sie keine Garage haben, lassen sich leichte Rasenmäher auch gut im Keller lagern. Eine weitere Alternative ist eine Abdeckplane. Diese schützt zwar nicht ganz so gut wie Keller oder Garage, aber bietet doch einen Widerstand gegen Witterungsverhältnisse.

4. Kaufberatung: Welche Kriterien sind laut Rasenmäher-Tests im Internet zu beachten?

4.1. Gewicht in kg

Viele Rasenmäher müssen von Hand geschoben werden. Daher ist es wichtig, auf das Gewicht zu achten, denn je höher das Gewicht ist, desto schwerer ist der Rasenmäher zu schieben. Wenn Sie einen besonders großen Garten haben, müssen Sie häufig zu einem schweren Rasenmäher greifen. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass der Rasenmäher Radantrieb hat. Sie können auch auf einen Rasentraktor oder Aufsitzmäher zurückgreifen. Diese Modelle sind zwar besonders schwer, müssen aber auch nicht geschoben werden.

Tipp der Krone.at-Redaktion: Einige Rasenmäher verfügen sogar über einen Allradantrieb. Das erleichtert das Mähen um einiges.

4.2. Leistung in PS

Achten Sie beim Kauf eines Rasenmähers auch auf die Leistung. Diese wird meistens, wie auch bei Autos, in PS angegeben. Mehr als 10 PS sind in den meisten Fällen nicht notwendig, dennoch sollte die Leistung nicht zu gering sein. Die höchste Leistung haben Aufsitzmäher und Rasentraktoren.

4.3. Lautstärke in Dezibel

Wann darf man Rasen mähen?

Rasen mähen ist grundsätzlich an Werktagen von 7-20 Uhr erlaubt. In der übrigen Zeit und an Sonn- und Feiertagen müssen Sie darauf verzichten.

Auch die Lautstärke ist ein wichtiges Kriterium für den Kauf eines Rasenmähers. Damit Sie Ihre Nachbarn nicht stören, darf Ihr Rasenmäher eine Lautstärke von 88 dB nicht überschreiten.

4.4. Fangkorbvolumen in Litern

Zu den meisten Rasenmähern gehört ein Fangkorb. Dieser hat jedoch nur eine bestimmte Kapazität. Je größer diese ist, desto mehr Rasen können Sie mähen, ohne den Fangkorb austauschen zu müssen. Wenn Sie also einen besonders großen Garten haben, achten Sie darauf, dass Sie einen Rasenmäher mit hohem Fangkorbvolumen kaufen.

4.5. Verarbeitung

Die Verarbeitung ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Je besser der Rasenmäher verarbeitet ist, desto länger haben Sie etwas davon und desto besser mäht der Rasenmäher auch. Die Verarbeitung lässt sich bei Rasenmähern meistens schon am Preis festmachen. Rasenmäher-Tests zeigen, dass teurere Rasenmäher in der Regel besser verarbeitet sind als günstige Rasenmäher. Es ist also zu empfehlen, sich für einen Marken-Rasenmäher zu entscheiden.

4.6. Schnitthöhe

Unterschiedliche Rasenmäher haben unterschiedliche Schnitthöhen. Je nachdem, wie kurz Sie Ihren Rasen mähen wollen, sollten Sie darauf achten, welche Schnitthöhe der Rasenmäher Ihrer Wahl hat. Einige Rasenmäher sind sogar mit verstellbarer Schnitthöhe erhältlich. Wie hoch Ihr Rasen geschnitten werden sollte, hängt auch von der Rasen-Art ab. So sollte zum Beispiel Zierrasen eher kurz geschnitten werden, während bei Landschaftsrasen ein etwas längerer Schnitt zu empfehlen ist.

5. Was sind wichtige Fragen und Antworten zum Thema Rasenmäher?

5.1. Welchen Rasenmäher braucht man für welche Garten-Größe?

Für sehr große Gärten braucht man auch große Rasenmäher. Hier eignen sich Aufsitz-Rasenmäher oder Mähtraktoren am besten. Ist Ihnen das zu groß, können Sie auch einen Benzin-Rasenmäher wählen. Für sehr kleine Gärten reicht oft sogar ein Handrasenmäher. Elektro- und Akku-Rasenmäher eignen sich besonders für Gärten zwischen 100-500 Quadratmetern. Ihre Reichweite ist nicht so hoch wie bei einem Benzin-Rasenmäher, aber Mähen mit ihnen erfordert dennoch nicht so viel Anstrengung wie mit einem Handmäher.

5.2. Welche Rasenmäher sind für ältere Menschen zu empfehlen?

maehroboter

Mähroboter mähen den Rasen fast ohne menschliche Hilfe.

Welche Rasenmäher für ältere Leute am besten sind, hängt in erster Linie davon ab, wie fit die Leute sind. Sind sie noch sehr fit, gibt es bei der Rasenmäher-Wahl keine Einschränkungen. Ist jemand weniger fit, wäre ein Mähtraktor eine Möglichkeit. Da diese aber sehr schwer und sehr pflegebedürftig sind, ist eher zu einem Rasenmäher-Roboter zu raten. Diese Rasenmäher lassen sich entweder fernsteuern oder mähen sogar ganz alleine.

5.3. Gibt es Rasenmäher für Kinder?

Für Kinder gibt es nur Spielzeug-Rasenmäher. Einige von diesen Rasenmähern haben sogar Batterien, um Rasenmäher-Geräusche zu imitieren. Ein echter Rasenmäher ist für Kinder auch nicht zu empfehlen, da Rasenmäher eine sehr scharfe Klinge haben, an der sich Kinder leicht verletzten können.

5.4. Was sagt die Stiftung Warentest zu Rasenmähern?

Die Stiftung Warentest hat unterschiedliche Rasenmäher-Tests durchgeführt. So zum Beispiel Tests von Elektro-Rasenmähern, Rasenmäher-Robotern oder auch Rasentrimmern. Die getesteten Produkte schnitten durchschnittlich ab. Keine Marke hat sich in den Tests als Rasenmäher-Testsieger herausgestellt.

Bildnachweise: amazon.com/Husqvarna, shutterstock.com/Tretyakov Viktor, shutterstock.com/Joanne Dale, shutterstock.com/alexkich, shutterstock.com/Foto-Sabine (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)