Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Pelletofen Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Einen Pelletofen können Sie als Kamin, Küchenofen oder Heizkessel nutzen. Auch Kombinationen sind möglich.
  • Ein Pelletofen ist für die Terrasse oder den Balkon eine angenehme Ergänzung.
  • Es gibt sowohl elektrische Pelletöfen, bei denen die Zufuhr von Pellets, Brennstoff und Zündfunke automatisiert erfolgt, als auch Pelletöfen, die ohne Strom arbeiten und von Hand bedient und befüllt werden.

pelletofen test

Sie sind auf der Suche nach einer ökologischen und dennoch günstigen Heiz-Alternative? Dann könnte ein automatischer Pelletofen genau das Richtige für Sie sein.

Mit unserer Kaufberatung zu Pelletöfen auf Krone.at möchten wir Ihnen 2021 dabei helfen, den perfekten Pelletofen für Ihren Haushalt zu finden. Dazu klären wir Sie über die genaue Funktionsweise der zunehmend gefragten Heiz-Variante auf und stellen Ihnen die beliebtesten Hersteller sowie die gängigsten Typen unter den Pelletöfen vor.

1. Was ist ein Pelletofen und wie funktioniert er?

Ist jeder Schornstein für einen Pelletofen geeignet?

Leider ist nicht jeder Schornstein für einen Pelletofen ausgelegt. Die Abgastemperatur ist nämlich deutlich niedriger als die eines herkömmlichen Kamins. Was hinsichtlich der Heizeffizienz durchaus von Vorteil ist, kann im Kamin zu Rückständen führen, da die Abgase eher kondensieren und als Ablagerungen zurückbleiben. Ein Pelletofen-Schornstein sollte daher etwas schmaler sein, sodass weniger Wärme auf dem Weg nach oben verloren geht. Er wird zudem meist aus Edelstahl gefertigt. Wer seinen bestehenden Schornstein nutzen möchte, kann den Einbau eines Zugverstärkers in Erwägung ziehen, der die Abgase schneller hinauf befördert. Klären Sie die Kompatibilität vorab unbedingt mit einem Fachmann ab.

Ein Pelletofen ähnelt auf den ersten Blick einem herkömmlichen Ofen oder Kamin: Ein hohes Gehäuse, meist aus Gusseisen oder Blech, darüber ein Abzug und ein großes Sichtfenster, in dem der Brennvorgang beobachtet werden kann.

Dabei gibt es doch einiges, das den Pelletofen von einem Kamin unterscheidet. Zum einen werden keine Holzscheite verbrannt, sondern kleine, zylinderförmige Pellets aus gepressten Holzresten. Dabei entsteht, anders als in einem Kaminofen, nur ein sehr geringer Ascheanteil, was die Wartung und Pflege des Ofens erleichtert.

Die Pellets werden unkompliziert in einen dafür vorgesehenen Tank eingefüllt und anschließend automatisch im Pelletofen dosiert und verbrannt. Die Entzündung erfolgt über einen entsprechenden Zünddraht. Die Flamme wird über ein Gebläse mit Sauerstoff versorgt.

Inzwischen werden vor allem elektrisch steuerbare Pelletöfen angeboten, die dank integrierter Zeitschaltuhr, Abschaltautomatik und komfortabler Temperaturregelung besonders einfach zu handhaben sind.

Pelletöfen gelten als besonders ökologisch, da bei der Verbrennung der Pellets nur sehr geringe Feinstaub- und CO2-Mengen entstehen und es sich bei dem verwendeten Holz um einen nachwachsenden Rohstoff handelt. Eine hohe Qualität der Pellets optimiert die Umweltbilanz Ihres Geräts weiter.

Ein weiterer Vorteil: Das Betreiben eines Pelletofens ist günstig. Die regelmäßige Beschaffung von Öl oder das Betreiben einer Gas-Heizung erfordern einen wesentlich höheren finanziellen Aufwand.

2. Welcher Pelletofen ist am besten auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt?

Je nachdem, wo Sie Ihren Pelletofen platzieren möchten, ob Sie ihn wie einen Kamin oder eher wie eine Heizung nutzen wollen, und welche Ansprüche Sie an seine Leistung stellen, empfehlen sich verschiedene Modelle. Auf Krone.at stellen wir Ihnen diese vor.

2.1. Pelletöfen im Vergleich: Welche verschiedenen Arten von Pelletöfen gibt es?

In erster Linie müssen Sie entscheiden, ob Sie auf der Suche nach einem Heizsystem für Ihre gesamte Wohnung oder Ihr Haus sind, oder ob Sie sich einen Pelletofen in Form eines Einzelofens wünschen, der eher einem Kamin gleicht.

Kategorie Eigenschaften
Pelletofen-Typ: Einzelofen
  • erinnert optisch stark an Kamin
  • in modernem Design, aber auch traditionell mit Kachel- oder Marmorverkleidung erhältlich
  • geringer Installationsaufwand
  • gute Wärmespeicherung; Wärme auch nach Erlöschen der Pellets an Raum abgegeben
  • Pelletöfen erzeugen, diversen Tests zufolge, sehr angenehme Strahlungswärme
  • günstiger als Pellet-Heizung; oft als Zweitgerät angeschafft
Pelletofen-Typ: Wasserführender Pelletofen
  • Pellet-Heizkessel beziehungsweise Pelletofen mit Wassertasche in zentrales Heizungssystem integrierbar
  • Wärme alternativ über Wärmetauscher in Heizkreislauf eingespeist
  • sorgen auch für Erwärmung des Trinkwassers
  • wasserführender Pelletofen mit Speicher ausgestattet (auf ausreichende Größe achten)
  • staatliche Förderung möglich
  • Modelle optisch meist eher technisch gestaltet; für Unterbringung in Keller oder separatem Heizungsraum geeignet
  • Pelletofen mit Wassertasche, der in Heizkreislauf integriert wird, üblicherweise deutlich teurer als einfacher Pelletofen
  • umfangreichere Montage, bestenfalls durch Fachmann vorzunehmen

2.2. Welche Vor- und Nachteile bietet ein drehbarer Pelletofen?

Viele Pelletöfen kommen in einem schlichten Design daher. Es gibt aber auch einige speziell designte Exemplare für all jene, die den Kamin als Blickfang nutzen möchten. Ein Beispiel hierfür sind drehbare Pelletöfen. Welche Vor-, aber auch Nachteile diese aufweisen, haben wir anschließend für Sie zusammengefasst:

    Vorteile
  • Ausrichtung des Ofens und der Sichtscheibe kann an aktuellen Sitzplatz angepasst werden
  • sowohl Ansicht als auch Strahlungswärme lassen sich flexibel steuern
  • beeindruckendes Design-Element
    Nachteile
  • rund um Ofen müssen ausreichende Sicherheitsabstände vorhanden beziehungsweise vorab einplanbar sein
  • gegebenenfalls etwas teurer als herkömmliche Modelle
  • Drehmodul muss im Falle eines Schadens durch Fachmann ersetzt werden

3. Pellet-Kaminöfen im Test: Welche Punkte sollten Sie prüfen, bevor Sie einen Pelletofen kaufen?

kleine Pflanze, die aus Pellet-Haufen wächst

Da Pelletöfen ausschließlich mithilfe nachwachsender Rohstoffe Energie und Wärme erzeugen, arbeiten sie sehr ökologisch.

Egal ob Sie einen einzelnen automatischen Pelletofen für Ihr Wohnzimmer oder eine stromlose Pelletofen-Variante für den Garten suchen – folgende Kriterien sollten Sie in Ihre Kaufentscheidung einbeziehen:

  • Heizleistung in kW
  • Brenndauer pro Stunde
  • Maße in cm
  • Material und Verarbeitung

Pelletöfen verfügen in der Regel über eine Heizleistung zwischen 3 und 15kW. Pellet-Heizungen setzen hier normalerweise erst an. Im Durchschnitt benötigen Sie pro Quadratmeter Raum 0,1kW, um diesen zu erwärmen. Für ein 50-Quadratmeter-Zimmer würde das eine nötige Heizleistung von 5kW bedeuten.

Achtung: Gut gedämmte und neue Gebäude lassen sich deutlich schneller und effizienter beheizen als Altbauten oder mangelhaft gedämmte Häuser. Entsprechend kann die benötigte Heizleistung in einem solchen deutlich höher anzusetzen sein. Ein durchschnittlicher Pelletofen benötigt etwa 600 Gramm Pellets, um eine Stunde lang zu brennen.

Bedenken Sie hinsichtlich der Unterbringung und Ausmessung des Standplatzes, dass der Kamin selbst zwar selten größer ist als ein herkömmlicher Holzofen, doch benötigen auch die Pellets, Ofenrohre, Kaminbesteck und gegebenenfalls ein Pufferspeicher ausreichend Platz. Zudem kann eine externe Luftzufuhr für Ihren Pelletofen sinnvoll sein, um zu vermeiden, dass sich zu wenig Frischluft im Raum befindet.

Der Ofen sollte mindestens 80 Zentimeter entfernt von brennbaren Möbeln, Vorhängen und ähnlichem stehen und 20 Zentimeter Abstand zu feuerfesten Rückwänden beziehungsweise 40 Zentimeter Abstand zu normalen Raumwänden aufweisen.

Möchten Sie Ihren Pelletofen in der Wand bewundern können, sollten Sie diese spezielle Einbauart mit einem Fachmann abklären und diese Arbeit auch am besten von einem professionellen Monteur durchführen lassen. Der Brandschutz sollte schließlich stets an erster Stelle stehen.

Sparschwein, das auf Holzpellets steht

Pellets sind im Einkauf deutlich günstiger als Öl oder Gas.

Die meisten Pellet-Öfen sind von einem Gusseisen- oder Blech-Gehäuse umgeben. Achten Sie auf eine gute Verarbeitung und glatte Oberflächen, die sich unkompliziert abstauben oder bei Bedarf reinigen lassen. Zudem sollten sämtliche Komponenten gut zugänglich und reibungslos zu betätigen sein.

Bevorzugen Sie einen Pelletofen in exklusiver Optik, finden Sie auch Modelle, die mit Speckstein oder Marmor verkleidet wurden. Bedenken Sie jedoch, dass das Gewicht der Öfen damit deutlich ansteigt und prüfen Sie gegebenenfalls das Bodenmaterial sowie dessen Stabilität.

Generell sollten Sie die vergleichsweise geringen Ausgaben für feuer- und hitzeresistente Boden- sowie gegebenenfalls Wandplatten nicht scheuen.

Bestenfalls gewährt Ihnen der Hersteller eine Garantie auf Ihren neuen Pelletofen. Ist das nicht der Fall, können ein gut erreichbarer Kundenservice oder gute Produktbewertungen Ihnen Auskunft über die Qualität Ihres ins Auge gefassten Produktes liefern.

4. Welche Pelletofen-Marken werden gerne gekauft?

Sie suchen nach einem Hersteller von Pelletöfen mit langjährigen Erfahrungen und gutem Ruf? Auch dabei können wir Ihnen behilflich sein. Zu den beliebtesten Anbietern unter den Pelletofen-Produzenten gehören, diversen Tests zufolge, unter anderem:

  • Justus Sirkos
  • Wamsler
  • Vittoria
  • Nemaxx
  • Güde

5. Wie urteilen Verbraucherschutzinstitute wie Stiftung Warentest und Öko-Test über Pelletöfen?

Pelletofen mit Säcken voller Pellets daneben

Bedenken Sie bei Ihrer Planung, dass auch die Pellets einen Lagerplatz benötigen.

Auch Stiftung Warentest hält fest, dass Pelletöfen besonders umweltfreundlich und nachhaltig betrieben werden können und eine höchst angenehme Wärme schaffen. Allerdings merkt das Institut auch an, dass die Kosten für die Anschaffung sowie für eventuell anfallende Reparaturen gegebenenfalls zunächst einmal recht hoch ausfallen.

Darüber hinaus würden möglicherweise Anpassungen bereits bestehender Systeme nötig, wie beispielsweise des Schornsteins.

Dafür weise kaum ein anderes verbreitetes Heizsystem einen so geringen Treibhauseffekt auf. Einen Testsieger unter den Pelletöfen bestimmte das Verbraucherschutzinstitut bislang nicht.

Öko-Test kam zu ähnlichen Ergebnissen und merkte lediglich zusätzlich an, dass die Lautstärke der Pelletöfen ein wenig gewöhnungsbedürftig sei, wenn es sich um Ausführungen handle, die Warmluft per Zusatzgebläse in weitere Räume befördere.

6. Häufig auftretende Fragen zum Thema Pelletöfen

Haben Sie weitere Fragen zur Verwendung von Pelletöfen? Anhand unserer Erfahrungen und auf Grundlage diverser Pelletofen-Tests möchten wir Ihnen diese gern abschließend auf Krone.at beantworten.

6.1. Wie oft muss ich einen Pelletofen nachfüllen?

Pelletofen mit geöffneter Einfüllklappe

Über eine spezielle Einfüllklappe können Sie die Pellets in den Pelletofen geben. Dosiert wird üblicherweise automatisch.

Wie häufig Sie Ihren Pelletofen befüllen müssen, hängt natürlich davon ab, wie intensiv Sie ihn nutzen und wie gut Ihr Haus oder Ihre Wohnung isoliert ist. Zudem hat die Pellet-Qualität einen entscheidenden Einfluss auf die Brenndauer.

Soll der Pelletofen mit 10kW heizen, können Sie von einem Verbrauch von etwa 2kg Pellets pro Stunde ausgehen. Heizen Sie nur auf geringer Flamme oder handelt es sich um einen leistungsschwächeren Ofen, verringert sich die benötigte Pellet-Menge deutlich auf etwa 0,6kg pro Stunde.

Pro Kilogramm können Sie bei einer Bestellmenge von 6 Tonnen mit circa 22,6 Cent rechnen, was in etwa einem Preis von 4,6 Cent pro Kilowattstunde entspricht. Solche Mengen benötigen Sie natürlich vor allem dann, wenn Sie eine Pelletheizung unterhalten.

Für einen Pelletofen bekommen Sie auch kleinere Bündel, etwa 15kg-Säcke, die ebenfalls recht günstig (für weniger als fünf Euro) zu erwerben sind.

6.2. Wie viel Strom verbraucht ein Pelletofen?

Für einen automatischen Pelletofen mit Gebläse, elektronisch gesteuerter Pellet-Zufuhr und diversen Zusatzfunktionen können Sie von einem Stromverbrauch von etwa 120 Watt ausgehen.

Alternativ gibt es auch Pelletöfen, die gänzlich ohne Strom auskommen. Zwar müssen hier einige Handgriffe mehr selbst erledigt werden, doch ergeben sich durch die Nutzung auch einige Vorteile. So sind die Modelle besonders leise und auch bei Allergikern, aufgrund des fehlenden Gebläses, sehr beliebt.

Da kein Stromanschluss benötigt wird, kann der stromlose Pelletofen auch für die Terrasse oder den Balkon genutzt werden.