Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Gas Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Grundsätzlich ist Erdgas in verschiedenen Kategorien erhältlich. Vorrangig wird hier zwischen L-Erdgas und H-Erdgas unterschieden, wobei in Österreich ausschließlich Letzteres an den Endverbraucher weitergetragen wird.
  • Die Gaspreise können je nach Lieferant unterschiedlich hoch oder niedrig ausfallen. Daher ist ein Vergleich der Tarife und Gas-Anbieter unbedingt erforderlich. Vor allem Bonuszahlungen sowie Vertragslaufzeiten können den Preis erheblich beeinflussen.
  • Neben dem Verbrauchspreis pro Kilowattstunde (kWh) ist auch der Grundpreis für die Höhe Ihrer monatlichen Energiekosten ausschlaggebend.

Gas-Test

In Österreich gibt es rund 70 Anbieter für Strom und lediglich etwa 40 Gas-Versorger. Nichtsdestotrotz werden dort rund 22 Prozent der Haushalte mit (Gas-)Energie beliefert. Ob für den Gasherd, die Gasheizung, zum Aufbereiten von Warmwasser, für das Auto mit Erdgas-Brennstoffzellen oder zur Herstellung von Klebstoff sowie Düngemittel – Erdgas aus gängigen Tests im Internet ist besonders vielseitig einsetzbar.

In unserem Gas-Vergleich 2020 auf Krone.at finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Anbieter und deren Gas-Angebote. Finden Sie anhand unserer Kaufberatung außerdem Ihren persönlichen Gas-Testsieger und wechseln Sie ganz bequem direkt online Ihren Tarif.

1. Wie hoch sind die Kosten für Gas in Österreich?

Erdgas-Test

L-Erdgas stammt vorwiegend aus Norwegen, Russland und Großbritannien.

Ähnlich wie die Stromkosten unterliegt auch Ihre jährliche Gas-Abrechnung einigen Schwankungen. Ausschlaggebend ist hier ebenfalls der Energiepreis.

2019 betrug der Preis pro Kilowattstunde (kWh) in Österreich zwischen fünf und acht Cent. Abhängig sind die Kosten vom jeweiligen Wohnort, dem Verbrauch sowie dem Gaslieferanten. Bei einem Wiener Haushalt mit ein bis zwei Personen sowie einer Wohnungsgröße von circa 50 Quadratmetern lag der durchschnittliche Gasverbrauch 2018 bei etwa 7.500 kWh.

Zudem unterscheidet sich der Gas-Verbrauch (und somit auch die Kosten) in einer Wohnung erheblich von den Gaskosten in einem Einfamilienhaus, welches im Jahr rund 17.100 Kilowattstunden verbraucht.

Mithilfe eines Gasvergleichsrechners können Sie oftmals von einem hohen Sparpotenzial profitieren. Gängige Gas-Tests im Internet unterstützen Sie zusätzlich bei der Suche nach einem geeigneten Tarif.

Zur ersten Übersicht haben wir Ihnen hier einmal die Vor- und Nachteile für das Heizen mit Erdgas zusammengestellt:

    Vorteile
  • hohes Sicherheitsniveau
  • ungiftig
  • verbrennt ruß- und staubfrei
  • umweltfreundlicher als Ölheizungen
    Nachteile
  • explosiv
  • Erdgasleitung ist notwendig
  • fossiler Brennstoff

2. Welche Erdgas-Typen gibt es?

Was ist Ökogas?

Ökogas (oder Biogas) wird auch als Klimagas bezeichnet und ist ein Produkt mit CO2-Ausgleich. Anhand von Zertifikaten wird die Qualität von Biogas geprüft. Vor allem auf das “Verified Carbon Standard (VCS)-Label” wird großen Wert gelegt.

Nicht nur beim Strom gibt es einige Unterschiede, auch beim Gas lassen sich verschiedene Arten voneinander unterscheiden. In der folgenden Tabelle haben wir Ihnen die beiden wichtigsten Erdgas-Typen gegenübergestellt: L-Erdgas und H-Erdgas. Durch die differenzierten Heizwerte kann es vorkommen, dass Sie beim Tanken eines erdgasbetriebenen Fahrzeugs auf verschiedene Reichweiten kommen.

Sie können in der Regel zwar nicht zwischen verschiedenen chemischen Zusammensetzungen wählen, aber durch den Bezug von Ökogas zur Neutralisierung von CO2 beitragen und dadurch mit Gas etwas für das Klima tun.

L-Erdgas (low calorific gas) H-Erdgas (high calorific gas)
  • Brennwert liegt bei 8 bis 10 kWh/m³
  • Förderung in Deutschland und den Niederlanden
  • Brennwert liegt bei 10 bis 12 kWh/m³
  • weltweite Förderung
+ günstig in der Beschaffung

- niedriger Methangehalt

+ hoher Energiegehalt

- wird teuer gehandelt

Fazit: Das sogenannte L-Erdgas ist zwar relativ preiswert in der Beschaffung, dennoch weist es im Vergleich einen niedrigen Brennwert auf. Zudem erhalten Sie als Gaskunde in Österreich generell nur das H-Erdgas. für Ihren Haushalt. Dieses kommt aus den GUS-Staaten sowie der Nordsee und wird auf dem Markt teurer gehandelt als das L-Erdgas, überzeugt aber mit einem hohen Energiegehalt und wir weltweit gefördert.

3. Wie funktioniert der Wechsel des Gaslieferanten?

Gas-Vergleich

In Österreich verwenden rund zehn Prozent der Haushalte Erdgas zum Kochen.

Damit der Wechsel des Gaslieferanten für Sie besonders bequem abläuft, empfehlen wir Ihnen einen Anbieter aus unserer Vergleichstabelle, bei dem Sie Ihren Wunschtarif mit wenigen Klicks online abschließen können.

Hierfür sollten Sie folgende Daten zur Hand haben:

  • Vorname und Nachname
  • Geburtsdatum
  • E-Mailadresse
  • Telefonnummer
  • Adresse
  • Zählernummer (finden Sie auf Ihrem Gaszähler)
  • Bankverbindung
  • Wohnungsgröße

Für einen reibungslosen Ablauf ist zudem die Kündigungsfrist Ihres bisherigen Vertrags wichtig. Beachten Sie diese unbedingt!

3.1. Gaswechsel bei Umzug

Sollten Sie in eine neue Wohnung ziehen und Ihren Gas-Anbieter wechseln wollen, können Sie dies nur tun, wenn Sie Ihr Gas von einem regionalen Anbieter beziehen und noch nie gewechselt haben. Zudem ist entscheidend, in welcher Region Sie nach Ihrem Umzug wohnen. Sollten Sie beispielsweise in ein anderes Bundesland ziehen, dürfen Sie Ihren bisherigen Gas-Versorger immer wechseln.

In diesem Fall steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu. Auch unabhängig davon, ob Ihr alter Vertrag eine Mindestlaufzeit besitzt oder nicht. Senden Sie einfach eine schriftliche Kündigung an Ihren bisherigen Gas-Anbieter. Außerdem sollten Sie am Tag Ihres Auszuges den aktuellen Zählerstand bekannt geben. Wann Sie Gas in Ihrer neuen Wohnung anmelden müssen, erfahren Sie in unserem FAQ hier im Ratgeber.

3.2. Gas-Verbrauch berechnen

Für den Vergleich von verschiedenen Gastarifen benötigen Sie Ihren Gas-Verbrauch? Dann berechnen Sie diesen entweder mit praktischen Gas-Tarifrechnern im Internet oder orientieren Sie sich an folgender Formel:

Gas-Verbrauch in Kubikmeter x Brennwert x Zustandszahl = Kilowattstunden (in kWh)

Die Zustandszahl sowie den Brennwert finden Sie in der Regel auf Ihrer jährlichen Gas-Abrechnung. Der Gas-Verbrauch in Kubikmetern lässt sich direkt am Gaszähler ablesen. Um den aktuellen Wert zu ermitteln, müssen Sie einfach den derzeitigen Stand von der letzten Ablesung abziehen.

4. Worauf ist beim Gas-Vergleich zu achten?

Ein Vergleich unterschiedlicher Gas-Anbieter und deren Tarife für Erdgas lohnt sich immer. Wenn Sie die Gas-Versorger unter die Lupe nehmen, empfehlen wir Ihnen nicht nur den Gaspreis pro kWh, sondern auch die Preisgarantie sowie die Bindungsfrist zu beachten. Ebenso können sich Wechselboni auf die Gaskosten im ersten Jahr positiv auswirken.

Sollten Sie allerdings vorhaben, den Gastarif für einen längeren Zeitraum zu nutzen, können Sie etwaige Rabatte oftmals ignorieren. Es kann durchaus vorkommen, dass Anbieter Ihnen einen günstigeren Preis anbieten, wenn Sie einen Gas-Vertrag mit längerer Laufzeit abschließen.

Zusätzlich sollten Sie darauf achten, ob vertraglich bestimmte Bindungsfristen geregelt sind. Kündigen Sie nun vorzeitig den Vertrag, können Bonuszahlungen für Neukunden komplett wegfallen oder nur anteilig ausbezahlt werden. Rechtmäßig lässt sich der Gas-Vertrag nur auflösen, wenn eine Preiserhöhung angekündigt wird oder sich die Geschäftsbedinungen ändern.

5. Welche Gas-Anbieter gibt es?

Wie bereits erwähnt gibt es in Österreich über 40 verschiedene Anbieter von Gas. Die folgenden Hersteller und Marken sind bei Ihnen besonders beliebt:

  • Energie Graz
  • Energie Steiermark
  • EVN
  • Maingau
  • Ludvikk
  • Strogon

Tipp: Seit 2001 dürfen Sie sich in Österreich eigenständig für einen Gas-Anbieter entscheiden. Um das beste Gas für Ihren Haushalt und Ihre Bedürfnisse zu finden, kann Ihnen ein Gas-Tarifrechner Informationen über das günstige Gas in Ihrer Region liefern.

6. Gibt es einen Gas-Test bei der Stiftung Warentest?

Gas Stiftung-Warentest

Wenn Sie Ihren Gasanbieter wechseln möchten, kann der Finanztest der Stiftung Warentest behilflich sein.

Die Stiftung Warentest führt in ihrem Finanztest 01/2018 einen unabhängigen Gas-Test und gibt den Verbrauchern Tipps für einen entspannten Wechsel. Die Ausgabe lässt sich auch online kaufen. Gas ist aber auch in der österreichischen Konsument ein Thema.

Hier gibt es zwar keinen direkten Test, aber jede Menge Informationen des Vereins von Konsumenteninformation (VKI) in Bezug auf den Energiekosten-Stopp.

7. Fragen und Antworten rund um das Thema Gas

Achten Sie zusammengefasst darauf, dass Sie sich für einen Gastarif entscheiden, dessen Leistung (in kWH) und Preis zu Ihren häuslichen Bedürfnissen passt.

Wir von Krone.at haben Ihnen zum Abschluss unseres Ratgebers noch einmal drei wichtige Fragen beantwortet, die im Zusammenhang mit dem Thema Gas gerne gestellt werden.

7.1. Wann lohnt sich ein Wechsel des Gasanbieters?

Ein Wechsel des Gas-Anbieters lohnt sich vor allem dann, wenn Sie mit Ihrem derzeitigen Tarif nicht mehr zufrieden sind und/oder Gas sparen möchten. Vielleicht steht Ihnen aber auch eine Preiserhöhung bevor und Sie möchten sich über einen günstigeren Gas-Versorger informieren.

Verschiedene Erdgas-Tests im Internet bieten Ihnen eine umfassende Übersicht über unterschiedliche Tarifmodelle sowie Gasarten. Selbstverständlich können Sie auch aus klimafreundlicher Sicht den Gas-Anbieter wechseln und sich für Ökostrom entscheiden.

Achten Sie generell darauf, dass Sie die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist einhalten. Bei einer angekündigten Preiserhöhung oder einem Umzug steht Ihnen zudem ein Sonderkündigungsrecht zu.

7.2. Wie kann man den Gasverbrauch senken?

Gas Verwendung

Gas lässt sich sowohl zum Tanken als auch zum Heizen, Kochen oder zur Stromgewinnung verwenden.

Um Gas zu sparen, sollten Sie grundsätzlich Ihren Energieverbrauch minimieren. Oftmals reichen hier schon simple Methoden im Haushalt aus und Sie haben am Ende des Jahres mehr Geld im Portemonnaie.

Für eine Senkung des Gasverbrauchs ist richtiges Heizen das A und O. Stehen beispielsweise sperrige Möbelstücke vor dem jeweiligen Heizkörper, geht sehr viel Energie verloren. Dies macht sich gerade nach einem kalten Herbst und Winter auf Ihrer Gas-Abrechnung bemerkbar.

Ebenso kann der Einsatz eines Gasherds zur Minimierung des Gasverbrauchs beitragen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Flamme auf dem Herd gut regulieren lässt und Sie beim Kochen wertvolle Energie sparen können.

Müssen Sie Ihr Warmwasser mit Gas aufbereiten, kann dies auf Dauer ganz schön ins Geld gehen. Statt ausgiebige Schaumbäder sollten Sie eher auf die Dusche umschwenken. Das ist deutlich sparsamer.

7.3. Wann muss ich Gas anmelden?

Achtung: Da zwischen dem Gaswechsel und der tatsächlichen Energieauslieferung bis zu neun Tage vergehen können, empfehlen wir Ihnen von Krone.at das Gas rechtzeitig anzumelden.

Es gibt zwar keine formale Frist, die besagt, wann Sie Gas anzumelden haben, dennoch sollten Sie bei einem Wechsel oder einer Neuanmeldung nicht allzu sehr trödeln.

Wenn kein Gas in Ihrer Wohnung fließt, hat der Versorger in der Regel bis zu fünf Werktage Zeit, um Ihren Haushalt mit Gas zu versorgen.

Bildnachweise: shutterstock.com/Kodda, shutterstock.com/Kodda, shutterstock.com/curraheeshutter, shutterstock.com/Chepko Danil Vitalevich, shutterstock.com/cbies, shutterstock.com/Maridav (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)