13.04.2008 15:07 |

Im "Meisterfieber"

Rapid freut sich bereits auf die Party gegen Altach

Dank der Schützenhilfe des SV Mattersburg hat Rapid Wien am nächsten Sonntag die große Chance, den 32. Meistertitel im heimischen Gerhard-Hanappi-Stadion zu fixieren. Die Hütteldorfer sind trotz vier Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Salzburg bei nur noch zwei ausstehenden Partien vorsichtig und zurückhaltend, dennoch ist man für den Fall der Fälle gerüstet. Dasselbe gilt für die Bundesliga, die beim Heimspiel gegen Altach mit Präsident Martin Pucher und dem Meisterteller vertreten sein wird. Sollte Rapid bereits am Sonntag als Meister feststehen, wird die Tellerübergabe im Hanappi über die Bühne gehen.

Bei aller nobler Zurückhaltung stellte Rapids Clubserviceleiter Andi Marek, u.a. für Merchandising und Veranstaltungsablauf verantwortlich, klar: "Wir haben am Sonntag im eigenen Haus einen Matchball. Würden wir da für den Fall der Fälle nicht bereit sein, dann wären wir fehl am Platz. Wenn wir es schaffen, wäre das eine wunderbare Geschichte und wir wären gerüstet. Dann würde die Party pur abgehen." Marek betonte jedoch stets den Konjunktiv, "denn es ist noch überhaupt nichts entschieden".

"St. Hanappi" längst ausverkauft
Angesichts der aktuellen grün-weißen Euphorie hätte man das Hanappi-Stadion zigfach füllen können. Die Partie ist seit Ende März ausverkauft, dabei war damals noch lange nicht festgestanden, dass sich Rapid gegen die Vorarlberger zum Meister machen könnte. 18.500 Fans dürfen gegen Altach dabei sein, das bedeutet laut Angaben von Andi Marek neuen Hanappi-Rekord seit dem Umbau 2002.

Denn normalerweise sind die Gäste-Fans im Ostsektor untergebracht, und durch die notwendigen Sicherheitskorridore gehen dabei zwischen 300 und 500 Plätze verloren. Diesmal wird die Ost zum reinen Rapid-Block, die wenigen mitgereisten Altach-Fans nehmen auf den Seitentribünen Platz. Eine Übersiedlung ins Happel-Stadion kam für Rapid nicht infrage. "Unser Stadion ist das Hanappi. Wir kennen unseren Heimvorteil. Chelsea geht ja bei Heimspielen gegen Arsenal auch nicht ins Wembley."

Grün-Weißes "Danke" an Mattersburg
Ein großes Danke gab es aus Hütteldorf natürlich Richtung Mattersburg, denn die Burgenländer haben Salzburg mit einem 3:2 womöglich endgültig aus dem Titelrennen befördert. "Kompliment und Gratulation", meinte Trainer Peter Pacult in Richtung seines Kollegen Franz Lederer. "Wir haben jetzt zwei Matchbälle und ich hoffe, dass wir schon den ersten beim nächsten Spiel verwerten werden. Wir werden uns jetzt ruhig und gezielt auf das Heimspiel gegen Altach am Sonntag vorbereiten", erklärte Pacult, der auch beim späten Siegestor durch Erwin Hoffer am Freitag gegen Austria Kärnten äußerlich teilnahmslos auf der Trainerbank saß, gewohnt nüchtern.

Red Bull resigniert
Bei den roten Bullen aus Salzburg ist indes Resignation ausgebrochen: "Rapid kann zu Hause den Titel fixieren. Ich denke, dass sich das Rapid nicht mehr nehmen lassen wird", gratulierte Salzburgs ÖFB-Teamspieler Rene Aufhauser den Hütteldorfern bereits indirekt zum Titel. Aufhauser sah bei der Niederlage gegen Mattersburg die alten Salzburger Fehler bei ihren Spielen in Mattersburg. "Wir hatten uns viel mehr vorgenommen. Vor allem vor der Pause haben wir uns nur aufs Kämpfen und die hohen Bälle nach vorne verlassen."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.