Zoff um Prüfbericht:

Ackerl bestreitet Intervention für ÖVP Freistadt

Wer hat im Jänner 2014 massive Last-Minute-Streichungen im sehr kritischen Prüfbericht über Freistadt veranlasst? Ein Aktenvermerk nennt ÖVP-Landesrat Max Hiegelsberger (der so eine Weisung aber bestreitet). Und die IKD (Gemeindeaufsicht) zeigt auf den damaligen SPÖ-Politiker Josef Ackerl. Der protestiert gegen diese "Frechheit".

"Krone": Laut Rechnungshof sagt die IKD, das (brisante) Kapitel Veranstaltungen sei im Einvernehmen mit Ihnen, dem damals Zuständigen für die Gemeindeaufsicht  über Freistadt, gestrichen worden.
Ackerl: Das war damals, im Jänner 2014, genau in der Zeit meines Abganges als LH-Vize und ich glaube, dass das genützt wurde, um diese Dinge zu machen. Also von mir hat es garantiert keinen Auftrag dazu gegeben, ich bin ja nicht narrisch.


"Krone": Es wäre ja schon absonderlich, wenn sie so kurzfristig - in den wenigen Tagen zwischen Zustellung des Prüfberichtes und Schlussbesprechungstermin - zugunsten des kritisierten  ÖVP-Politikers interveniert hätten.
Ackerl: Ich hab’ überhaupt nix getan. Ich hab’s nicht einmal gewusst, das das rausgeflogen ist. Nur, es ist eine Frechheit, wenn sich die auf mich ausreden.


"Krone": Was können Sie sonst noch zur Aufklärung  beitragen?
Ackerl: Ich kann da, wie auch andere, nur bedingt etwas  beitragen. Und zwar in die Richtung, dass es eine lange Hand aus der ÖVP gegeben haben muss. Der Fall Freistadt war sicher nicht der einzige Prüfungsbericht, bei dem versucht wurde, Einfluss zu nehmen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen